Verrückte Dinge, die Golf-Kommentatoren gerne sagen

Golf-Kommentatoren

Golf-Kommentatoren haben ihren Job um Bilder für uns zu malen. Wenn sie gut sind, sind sie wirklich gut. Zu seinen besten Zeiten hat das niemand besser gemacht als der verstorbene, große Peter Alliss. Mark Rolfing ist wahrscheinlich das Beste, was Amerika zu bieten hat. Wer hört nicht gerne Ewen Murray zu? Und der Australier Wayne „Radar“ Riley bringt uns garantiert immer zum Lachen. Aber es gibt auch Zeiten, in denen uns ihre Äußerungen zum Stöhnen oder Lachen bringen.

Ich nehme an, das ist ein Teil des Reizes, aber jedes Mal, wenn ich die Live-Übertragungen der PGA und/oder der European Tour verfolge, muss ich schmunzeln, wenn die Kommentatoren ein Klischee nach dem anderen über den Äther schicken oder einfach etwas sagen, das mich zum Nachdenken anregt. Hat er das WIRKLICH gerade gesagt? Hier einige meiner – ähm – Favoriten:

Dieser Putt muss fallen

Es gibt nur sehr wenige Putts, die man unbedingt machen muss. Wenn jemand an das 72. Loch kommt und einen Putt machen muss, um ein Turnier zu gewinnen oder ein Playoff zu erzwingen, dann ist das ein Must-Make. Oder ein Putt, um an einem Freitagnachmittag den Cut zu schaffen. So etwas wie einen Muss-Putt in der ersten Runde gibt es nicht.

Es gibt keine Bilder auf Scorekarten

Nun, das liegt daran, dass es Scorekarten sind und keine Bilder! Und tatsächlich, einige Scorekarten haben Bilder.

Was für ein toller Golfschlag

Wir beobachten ein Golfturnier. Es ist unwahrscheinlich, dass er oder sie einen tollen Tennisschlag abgibt.

Er will es mehr als alle anderen

Das hören wir ziemlich oft und es ist ganz klar völliger Unsinn. Wie kann irgendein Kommentator behaupten, dass Henrik Stenson mehr gewinnen will als, sagen wir, Martin Kaymer?

Niemand arbeitet härter an seinem Spiel

Siehe oben. Noch einmal: Woher sollte ein Kommentator wirklich wissen, dass ein Golfer härter an seinem Spiel arbeitet als ein anderer? Es sei denn, sie reden über Kiradech Aphibarnrat!

Das ist ein guter Fehlschlag

Lasst uns etwas klarstellen – so etwas wie einen guten Fehlschlag gibt es nicht. Das hören wir normalerweise von einem Golfkommentator, wenn ein Pro einen Drive schlägt, der so strange ist, dass er alle Schwierigkeiten ausräumt und in einem angrenzenden Fairway landet. Das ist kein guter Fehlschlag – das ist Glück.

Das wird eine Herausforderung für ihn

Er könnte 50 Bälle von hier aus schlagen und den Ball nicht innerhalb von 10 Metern an die Fahne bekommen? Sekunden später fliegt der Ball durch die Luft und kommt drei Meter vor dem Loch zum Liegen.

Lieber Glück haben als gut sein

Ähm, nein, ist es nicht. Punkt. Hat Dustin Johnson Glück oder ist er gut? Er ist gut. Sehr gut. Sehr, sehr gut!

Dieser Ball hat der Schwerkraft getrotzt

Die Golftechnologie hat unglaubliche Höhen erreicht, aber Titleist muss noch einen Golfball entwickeln, der der Schwerkraft trotzen kann. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Bäume bestehen zu 90% aus Luft

Warum wird das immer wieder behauptet? Versuchen Sie, das dem Kerl zu sagen, der gerade einen Baumstamm getroffen hat und der Ball ist abgeprallt und hat seine Kronjuwelen erwischt!

Ein schlechter Tag auf dem Golfplatz ist besser als ein guter Tag im Büro

Noch ein Trugschluss. Würden Sie lieber bei strömendem Regen auf dem Golfplatz herumhacken oder in einem schönen warmen Büro einen Deal abschließen, der eine Golfreise in wärmere Gefilde finanzieren könnte?

Diese Typen Driven für die Show und putten für die Kohle

Nicht in der heutigen Zeit. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, gibt es keine schlechten Putter mehr im professionellen Spiel. Und wenn Sie nicht konstant das Fairway vom Tee aus treffen (und den Ball mindestens 300 Yards weit schlagen können), dann haben Sie keine Chance, ein anständiges Einkommen zu erzielen.

Dieser Schlag könnte es für ihn drehen

Diesen Satz hört man immer dann, wenn ein Profi zu kämpfen hat und die Kameras ihn dabei erwischen, wie er einen langen Putt locht oder endlich eine anständige Annäherung schlägt. Und es macht fast nie einen Unterschied. Wenn es nicht ihr Tag ist, ist es nicht ihr Tag.

Er will diesen Birdie-Putt nicht zu kurz lassen

Es ist also OK, einen Par- oder Bogey-Putt kurz vor dem Loch zu lassen?

Er hat ihn nicht getroffen

Natürlich hat er ihn getroffen. Er hat ihn nur nicht hart genug geschlagen.

Geh ins Loch

Ich gebe Tiger Woods die Schuld für dieses Klischee. Erst seit er auf der Bildfläche erschienen ist, haben die Tour-Profis entdeckt, dass es unmöglich ist, einen Drive zu schlagen, ohne dass irgendein Dummkopf schreit: „Geh ins Loch!“ Bei einem 600-Meter-Par-5.

Halte den Kopf unten

Wie oft hat man diesen Spruch schon gehört? Es ist ein schrecklicher Ratschlag. Wenn Du jemals eine freie Minute oder zwei hast, krame Aufnahmen von Annika Sorenstam und David Duval in ihren besten Zeiten hervor. Oder sschau Bubba Watson zu. Oder Matthew Wolff. Oder Bryson DeChambeau. Oder… Du verstehst?