3 bekannte Persönlichkeiten und ihre Liebe zum Golfsport

Samuel L. Jackson
Foto: STEVE JURVETSON

In diesem Artikel soll es um 3 verschiedene berühmte Persönlichkeiten gehen, die zwar keine Profis sind, aber eine erstaunliche Erfahrung und beeindruckende Spielqualität beim Golf erreicht haben. Viele von ihnen schätzen Golf nicht nur als körperliche Betätigung, sondern finden darin auch Ablenkung und Entspannung von ihrem sonst so geschäftigen Alltag.

Golf ist ein großartiger Sport. Auf der einen Seite ist er nicht zu anstrengend, sodass auch Menschen, die sich nicht auspowern möchten oder dies nicht mehr können, erfolgreich Sport treiben können. Gleichzeitig trainiert ein Golfer den ganzen Körper und ist dabei sogar an der frischen Luft – bessere Voraussetzungen kann ein Sport kaum haben. Das bedeutet aber nicht, dass Golf überhaupt nicht anstrengend sei, im Gegenteil: nicht selten klagen Golfanfänger sogar über starke Muskelkater.

Der Golfsport und die Traumfabrik

In Hollywood gehört der Golfsport dazu wie der Walk of Fame. Viele Schauspieler und Produzenten, Regisseure und Funktionäre aus der Welt des Films nutzen Golf als ein Ventil, um zwischendurch einmal den Kopf freizubekommen. Dabei haben sie im „Golden State“ eine gewaltige Auswahl an Möglichkeiten, denn Kalifornien bietet über 900 wunderschöne Golfplätze.

Hier könnte eine nicht-endend wollende Liste an Golf spielenden Stars und Prominenten mit ihren Handicaps aufgezählt werden, die diesen Artikel allemal sprengen würde. Die Frage hier ist wohl eher, welcher Hollywoodstar am Wochenende nicht mal mit seinem Golfbag Richtung Grün marschiert ist.

Samuel L. Jackson

Ein Schauspieler, der den Schläger aber nicht bloß nur für gute Zwecke schwingt, sondern auch abseits der Scheinwerfer und Fotografen ein begnadeter Golfer ist, ist Samuel L. Jackson. Der Star aus „Pulp Fiction“ kann mit einem Handicap von 6 aufwarten und hat bereits mit Golflegenden wie Arnold Palmer und Tiger Woods zusammengespielt – Spieler die im Spektakel des Golf Open Championship, das im Royal Birkdales gespielt wird, Geschichte geschrieben haben.

Der Golfsport und das Monster

Golf kann auch mehr als nur Entspannung und Ablenkung vermitteln. Davon kann Rock-Ikone Alice Cooper ein Lied singen (wohl im wahrsten Sinne des Wortes). Der Altrocker, der einige der größten Künstler des 20. Jahrhunderts (darunter Janis Joplin, John Lennon, Elvis und Salvador Dalí) gekannt und überlebt hat, widmete sogar seine Autobiografie „Golf Monster“ dem Sport.

Alice Cooper

Durch Golf schaffte Cooper es, seine privaten Probleme, wie z.B. die Alkoholsucht, erfolgreich in den Griff zu bekommen und entwickelte sich dabei gleichzeitig zu einem sehr guten Golfer. Sein Handicap wird unterschiedlich angegeben, reicht aber bis auf einen spektakulären Wert von 2. Damit geht Alice Cooper als ein gutes Beispiel voran und zeigt auch, welch unglaublich therapeutische Wirkung Golf besitzen kann.

Wenn Golf mehr als nur Hobby ist

Es gibt einen Punkt, an dem die Grenzen verschmelzen zwischen golfbegeisterten Prominenten, die Golf bloß als Hobby betreiben und professionellen Spielern, die Golf täglich beruflich praktizieren. Eine Person, die genau an diesem Punkt steht, ist der ehemalige Baseballspieler John Smoltz.

John Smoltz

Der Sportler, der vorrangig in den USA bekannt ist, besitzt ein Golf Handicap von zwischenzeitlich +4. Auch in seiner Baseballkarriere erbrachte Smoltz Höchstleistungen. Bis heute ist er der einzige Pitcher (Werfer), der es geschafft hat, sowohl 200 Wins als auch 150 Saves in seiner Statistik zu führen. Mittlerweile spielt John Smoltz nicht mehr professionell Baseball und hat so noch mehr Zeit, sein Handicap auf dem Golfplatz zu pflegen. Dabei nimmt er an verschiedenen Turnieren teil und ist auch sehr gut mit Golf-Legende Tiger Woods befreundet. Dieser nannte ihn einmal den besten Golfspieler jenseits der PGA Tour, den er jemals gesehen hat.

Filmstars, Musiker, Sportler, Politiker – und Golf

Golf ist nicht nur ein Sport, der sowohl Geschicklichkeit, Körperbeherrschung und Präzision miteinander verbindet, sondern erfreut sich auch unter erfolgreichen Prominenten aus den unterschiedlichsten Bereichen einer großen Beliebtheit. Dazu gehören Filmstars, Musiker und Sportler aus verschiedenen Sportarten, aber auch zahlreiche Politiker, Präsidenten und Royals aus der ganzen Welt, die in diesem Artikel gar nicht erwähnt wurden.

Insgesamt hat man bei einigen berühmten Menschen, darunter besonders der zuletzt genannte John Smoltz, teilweise das Gefühl, dass die Grenzen zwischen der Ausübung eines Hobbys und der Ausführung eines professionellen Sports verschwimmen. Was diese beide Personengruppen dann noch wirklich unterscheidet, sind nur noch die Teilnahmen an den ganz großen internationalen Golfturnieren.