Golfspiel in a Nutshell – Was es mit Golf so auf sich hat 

Golfspiel in a Nutshell
Foto: KRAKENIMAGES
[WERBEHINWEIS | Unsere Webseiten enthalten Werbung]

In diesem Artikel widerlegen wir zwei Vorurteile über Golf und erklären ein lebenswichtiges Wort beim Golfspielen.

Golf ist ein Ballsport mit jahrhundertealter Tradition. Das Ziel ist es, den Ball mit möglichst wenigen Schlägen und mit unterschiedlichen Schlägertypen ins Ziel bzw. Loch zu befördern. Eine Runde Golf dauert für gewöhnlich zwischen 9 bis 18 Löchern, die von den Spielern mit dem Ball erreicht werden müssen. Der Spieler, der seinen Ball mit den wenigsten Treffern in das Ziel einlocht, gewinnt. Die Ursprünge des Spiels sind schwer zu bestimmen, obwohl es heute Beweise dafür gibt, dass die frühesten Formen von Golf zuerst in den Niederlanden und dann in Schottland gespielt wurden.

Der etwas andere Ballsport

Das Besondere an diesem Sport ist, dass die Landschaft je nach Ort oder Runde unterschiedlich aussehen kann. Bei anderen Ballsportarten, wie beispielsweise dem Fuß- oder Handball sind alle Spielfelder identisch. Beim Golf kann die Form des Spielfeldes linear sein, Krümmungen aufweisen oder sogar mit Verwinklungen um die Ecke gehen. Bäume, Felsen, Sand, Wasser, sehr hohes Gras oder Ähnliches können je nach Schwierigkeitsgrad als Hindernisse dienen, welche die Spieler durch geschickte Schläge überwinden müssen.

Golf ist mit verschiedenen Vorurteilen behaftet

Viele Menschen verbinden das Golfspielen mit weit verbreiteten Vorurteilen, die nicht wahr sind. Beispielsweise wird gesagt, dass es sich beim Golf um keinen richtigen Sport handelt, dass sich nur sehr reiche Menschen zum Golfspielen treffen und der Ottonormalbürger dort nichts zu suchen hat.

Das Vorurteil, dass nur reiche Menschen golfen, kann schnell widerlegt werden, wenn man sich die unzähligen Golfplätze in Deutschland vor Augen hält. Bundesweit sind es fast 400 Golfanlagen, für die eine Vereinsmitgliedschaft ausreicht, um mitspielen zu können. Diese kostet je nach Verein nur ein paar Hundert Euro pro Jahr. Zudem muss man für die Ausrüstung kein Vermögen ausgeben. Einmal gekauft hält diese viele Jahre und kann sogar ohne Probleme auch gebraucht gekauft werden.

Darüber hinaus weiß jeder, der mindestens einmal golfen war, dass es sich hierbei um keinen Spaziergang handelt. Das Golfspiel erfordert eine gute körperliche Fitness, Ausdauer und eine gute Konzentrationsfähigkeit. Zudem ist man den ganzen Tag in Bewegung, sodass Golf auch schnell anstrengend werden kann. Sollte man mal völlig erschöpft und aus der Puste sein, kann man auch auf Golfsport-Events wetten und sich mit den aufregenden Spielen bei einem Casino ohne Einzahlung die Zeit vertreiben, um schnell zu neuen Kräften zu kommen.

Dieser Warnruf kann Golfern das Leben retten

Trotz seiner Popularität und Vorurteile ist Golf kein Spiel für jedermann, denn das Spielen erfordert ein hohes Maß an Feinfühligkeit, das nur mit regelmäßigem Üben und einer geduldigen Spielweise erreicht werden kann. Ebenfalls weit bekannt ist der Ausdruck „Fore“. Spätestens beim ersten Mal auf dem Golfplatz wird jeder über die Bedeutung dieses Wortes aufgeklärt.

Hierbei handelt es sich um einen Warnruf. Wenn man dieses Wort jemanden laut rufen hört, sollte man sich sofort in Deckung bewegen. Am besten geht man in die Hocke und schützen den Kopf mit Armen und Händen. Im Idealfall nutzt man umstehende Hindernisse wie z.B. Bäume oder Felsen als Abwehrschild. Wenn jemand dieses Wort auf dem Golfplatz benutzt, kann es schnell gefährlich werden, denn es bedeutet, dass der Ball aus Versehen in eine unerwünschte Richtung geschlagen wurde und gegebenenfalls andere Menschen treffen könnte. Wer schon mal einen Golfball in der Hand gehalten hat, weiß ganz genau, dass dieser alles andere als sanft ist.

Anzeige
Vorheriger ArtikelMinigolf, Crossgolf, Swingolf – innovative Golfvarianten