Coronaeinschränkungen – Wie sich Golf-Fans jetzt die Zeit vertreiben

Covid-19 Einschränkungen für Golfer
Foto: TRATTIERITRATTI

Seit etwa Mitte März 2020 hat das Coronavirus außer China auch den Rest der Welt erfasst. Weltweit verfügten viele Regierungen einen Lockdown. Dieser umfasste nicht nur Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen. Neben Friseuren und Nagelstudios wurden auch Schulen und Restaurants geschlossen. Zudem kam es in vielen Ländern der Welt auch zur Schließung von Sportanlagen. Davon betroffen waren auch Tennisplätze und Golfplätze.

Golf – ein „hygienischer“ Sport

Verhindert werden sollte mit diesen Maßnahmen eine Ausbreitung des neuen Coronavirus. Und ausgerechnet schon im März und April sowie Anfang Mai herrschte in Deutschland und anderswo eigentlich optimale Witterungsbedingungen für den Outdoorsport Golf. Dies stieß auf viel Unverständnis. Denn gerade Golf ist ein Sport, bei dem die Hygieneregeln, insbesondere der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern ohne Probleme eingehalten werden kann. Wie hoch die Verluste durch fehlende Turnier- und Greenfee-Einnahmen sein werden, ist bisher noch nicht absehbar für die Golfclubs bzw. für die Betreiber der Golfanlagen.

Verluste verzeichnen aber nicht nur die Golfclubs und Anlagenbetreiber, sondern auch die Organisationen der großen Golfturniere weltweit. Die dort Verantwortlichen hatten entsprechend der Ungewissheit wie weit sich das Virus ausbreitet, schon früh die in dieser Saison anstehenden Golfturniere auf unbestimmte Zeit verschoben. Hierzu gehören die Masters, die U.S. Open und die PGA Championship. Dies alles sind Golfturniere, auf die Wetten abgegeben werden können. Aktuelle Golf-Wettquoten gibt es hierbei immer frisch und aktuell auf Oddspedia.

Auswirkungen auf den Golfsport bisher nicht absehbar

Wie sich die Coronakrise auf den Golfsport bzw. die aktuelle Spielsaison auswirken wird, ist bisher noch nicht bekannt. Die Organisatoren im Golfsport hatten jedoch sehr schnell und auf die sich sehr rasch ausbreitende Pandemie reagiert. Die Organisatoren der PGA Tour zum Beispiel hatten gleich zu Beginn der Coronakrise bekannt gegeben, dass die Players Championship abgesagt werden musste. Dies solle auch alle anderen Veranstaltungen der PGA Tour betreffen, bis auf das Valero Texas Open.

Die LPGA Tour war da etwas zögerlicher. Diese gab erst einmal bekannt, dass die Turniere storniert würden. Hier handelte es sich um das Volvik Founders Cup im US-Bundesstaat Arizona und die Kia Classic sowie das ANA Inspiration im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Absagen erfolgten, da die LPGA Tour die Sicherheit auf jeden Fall in den Vordergrund stellen wird. Zu den Maßnahmen äußerte sich inzwischen auch der LPGA Kommissar in einem Statement. Dieser sagte, dass sich die LPGA darauf verlasse, dass sie die volle Unterstützung aller Beteiligten habe, was ihre Entscheidungen angeht. Ebenfalls gab man an, dass alle Ereignisse der LPGA Tour in einem Zeitplan für 2020 neu eingefügt würden. Auch räumte man ein, dass es wohl aufgrund der Coronakrise negative Auswirkungen geben wird – auf Spieler, auf Sponsoren und natürlich müssten auch die Fans verständnisvoll sein. Wegen der Coronakrise ist der Profigolfsport somit vollständig zum Erliegen gekommen. Golfturniere wird es frühestens ab dem 21. Mai 2020 geben in der European Tour und der PGA Tour. Die EuroPro Tour ist inzwischen für die komplette Saison 2020 abgesagt.

Wettanbieter kämpfen mit Turnier-Wegfall

Auch Wettanbieter kämpfen zunehmest mit dem wegfallen sämtlicher Turniere – Ganz zu schweigen von den vielen Wettfreunden, denen derzeit wohl nur andere Wettdisziplinen außer Profisport zur Auswahl steht. Dafür ist erst mal genug Zeit, schon mal die umfassenden Statistiken und Golf-Wettquoten zu studieren.

Wetten trotz Stillstands auf den Golfanlagen

Das Verbot des Golfspiels und die Absage der großen Turniere wegen der Einschränkungen des Coronavirus halten die User aber nicht davon ab, weiterhin Wetten zu platzieren. Wegen des Fehlens auf Sportveranstaltungen wie Golfturniere zu wetten, greifen die Golffans und sonstigen Sportbegeisterte auf Casino Online Spiele zurück. Hierzu gehören vor allem die Klassiker Roulette und Blackjack, aber auch Automatenspiele. Sogar für Golffans hält man in den Online Casinos etwas bereit, und zwar Slot Golf. Viele, die zuvor nur Sportwetten platziert haben, haben ihr Glücksspielniveau aufrechterhalten oder sogar noch erhöht haben. Zudem haben seit dem Beginn der Pandemie viele Menschen bei oddspedia.com ein neues Onlinekonto eröffnet.

Das Fehlen von Sportveranstaltungen wegen der Corona-Einschränkungen hat die Wettfreudigkeit der Menschen nicht getrübt – sie haben sich nur vorübergehend geändert. Viele, die zuvor Golf Wetten abgaben, sind auf die Online Casino Spiele gestoßen, um sich die Zeit zu vertreiben. Die Gründe dafür liegen in dem Mehr an Freizeit, dass vielen durch die Coronakrise beschert wurde. Einige mussten ihre Läden schließen, andere machen Kurzarbeit. Die älteren Golffans haben mehr Zeit, weil sie eh Rentner sind und wegen der Kontaktsperren bzw. Ausgangsbeschränkungen sich nicht mit ihren Freunden auf dem Golfplatz treffen können. Gerade wenn der pensionierte Golfspieler zu einer Risikogruppe gehört, war es in den letzten Wochen ratsam, dass diese sich auch strikt an die Kontaktsperren halten und weitgehend zu Hause bleiben. Diese Empfehlung wird von vielen Experten gerade für Risikogruppen nach wie vor ausgesprochen.

So könnte es weitergehen im Profisport

Der Corona-Lockdown betraf seit Mitte März 2020 nicht nur die Golfplatzbetreiber in Deutschland. In ganz Europa und in vielen anderen Ländern waren die Golfplätze geschlossen. Hinzu kommt das Problem mit den Reisewarnungen bzw. Einreisebeschränkungen, die viele Länder verhängt haben. Nach Deutschland kann zum Beispiel nur jemand aus wichtigem Grund einreisen und muss dann für 14 Tage in Quarantäne begeben. Die USA haben sogar ein generelles Einreiseverbot verhängt für alle, die sich in einem Zeitraum der letzten 14 Tage vor der Einreise in einem Schengenstaat oder in anderen Ländern aufgehalten haben. Während die Europäische Union nach und nach die Einreisebeschränkungen aufheben möchte, gibt es hinsichtlich des Einreiseverbots in die USA noch kein Datum, an dem dieses wieder aufgehoben werden soll. Ähnliche Einreisebeschränkungen bzw. Einreiseverbote gibt es auch in anderen Ländern der Welt. Allein dies hindert die Organisatoren der Golfturniere daran, aktuell über die Bekanntgabe von möglichen Nachholterminen nachzudenken.

Erst kommen die Amateure

Bevor weltweit die Profis wohl wieder in bekannten Golfturnieren gegeneinander antreten werden, dürfen erst einmal die Amateure auf den Platz zurück.

In Deutschland öffnen die Golfanlagen auch nach und nach wieder ihre Pforten. Während in Rheinland-Pfalz auf den Golfanlagen das Spiel seit dem 20. April wieder gespielt werden darf, mussten die Mitglieder in bayrischen Golfclubs bis zum 11. Mai warten. Je nach Bundesland sind die Regelungen sehr unterschiedlich.

Umgesetzt werden müssen aufgrund der Coronakrise und des Kontaktverbots und stetigen Abstandshaltens auch strenge Hygieneregeln auf den Golfplätzen. So darf die Fahne nicht herausgenommen werden beim Einlochen und der Bunker darf nicht gerecht werden. Umkleiden und Duschen bleiben aus Hygienegründen gesperrt. Noch im Mai dürfen voraussichtlich auch alle Restaurantbetriebe auf den Golfanlagen in den verschiedenen Bundesländern wieder öffnen. In Bayern und in Hessen ist die Zeit dafür am 15. Mai reif. Es ist zwar nicht sicher, aber wenn sich die Fallzahlen positiv entwickeln, kann auf Golfplätzen auf der ganzen Welt bald wieder etwas Leben einkehren – mit einer anderen Routine und mit vielen neuen Vorschriften. Die Golffans jedenfalls können sich freuen, dass sie zurückkönnen auf den Platz und versuchen den Lockdown-Stress sich etwas von der Seele zu spielen.

Profis golfen solange virtuell

Bis es für die Profis endlich so weit ist, machen diese das Beste aus der Situation. Teils verfügen die Profis über eigene private Golfplätze, für die die Sperrung wegen Corona im Gegensatz zu den öffentlichen bzw. clubeigenen Anlagen nicht zutraf. Ein Profi ohne eigenen Golfplatz muss eben ein bisschen improvisieren – vor allem dann, wenn er von einem anderen Golfprofi zu einer virtuellen Challenge herausgefordert wird. Aktuell agieren im Mai einige Profispieler der European Tour von zu Hause aus. Ausgestattet sind diese mit modernster Simulator-Technologie. Organisiert haben diese Spiele eine virtuelle Turnierserie. Gespielt wird sogar um Preisgeld.

Neben dem Weiterspielen von Blackjack, Roulette oder von Automatenspielen bei oddspedia.com können Golffans dann endlich über die Social Media Kanälen der European Tour, aber auch von BMW Golfsport und von TrackMan diese Challenge verfolgen.