Start People

Unfälle, Verletzungen und Rückschläge – Spitzensportler geben nicht auf

Tiger Woods Golfprofi
Foto: PROSHOOTER
[ WERBEHINWEIS | Der nachfolgende Artikel kann Reklame und Affiliate-Links enthalten ]

Unfälle, Verletzungspech und Rückschläge sind häufig bei Spitzensportlern auf der ganzen Welt zu beobachten. Doch die meisten lassen sich davon nicht beirren und sammeln neue Kraft, um danach wieder durchzustarten.

Auffällig ist, dass es zwischen Profisportlern und Amateurspielern große Unterschiede gibt. Spitzensportler kehren meistens nach kurzer Zeit wieder zurück. Selbst bei den schlimmsten Verletzungen. Amateurspieler hingegen scheiden für eine längere Zeit oder sogar ganz aus. Spitzensportler kehren nach einer schweren Verletzung zurück – das liegt wohl auch daran, dass der Sport für sie zum Lebensinhalt wurde. Aufgeben kommt nicht in Frage.

Sami Khedira – kurze Pause trotz Kreuzbandriss

Besonders häufig ist das im Fußball zu beobachten. Dort ist die Verletzungsgefahr größer als in jedem anderen Sport. Selbst nach einem Kreuzbandriss gab es Fußballer, die nach 6 Monaten wieder auf dem Feld standen. Ärzte halten das für unverantwortlich. Sami Khedira war ein solcher Fall. Nach nicht einmal 6 Monaten spielte er wieder. Der Grund ist wohl einfach. Es geht ums Geld, ein Profi lebt natürlich vom Sport. Der Amateur hingegen ist mehr besorgt um seine Gesundheit, als um die Rückkehr. Zugleich drängen natürlich auch die Sportvereine darauf, dass ihre Spieler schnellst möglichst aufs Feld zurückkehren. Immerhin geht es um viel Geld.

Niki Lauda – zahlreiche, schwere Schicksalsschläge

Das wohl beste Beispiel war Niki Lauda. Ein Mann, ein Sportler, ein Unternehmer, der immer wieder Aufstand und dabei musste er eine ganze Zahl von schweren Schicksalsschlägen durchleben. Bei seiner Karriere in der Formel 3 gab es gleich mehrere, schwere Unfälle. Später stieg er um in die Formel 1. Auch dort wechselten sich Glück und Unglück regelmäßig ab. 1976 der erste richtig schwere Unfall: 200 Liter Benzin und eine Flammenhölle überlebte er mit schweren Verbrennungen. Einige Tage lang befand er sich im Koma, seine Nieren wurden stark angegriffen.

Doch das alles konnte den Spitzensportler nicht abhalten. Schon 42 Tage später saß er wieder im Cockpit. Ein Jahr später holte er sich den zweiten WM-Titel. Sein Leben war fortan gezeichnet. Seine beiden Nieren mussten ein paar Jahre später ausgetauscht werden. Doch aufgegeben hatte er nie. Nach einem kurzzeitigen Ausscheiden aus der Formel 1, in dem er den Wagen einfach mitten im Rennen stoppte, kehrte er ein paar Jahre später noch einmal zurück und baute sich danach die unterschiedlichsten Unternehmen auf. Er gehört wohl zu den bemerkenswertesten Männern im Sport.

Monica Seles – Comeback nach Messerattacke

Bemerkenswert auch der Fall von Monica Seles. Ein Stalker verletzte sie beim Tennisturnier von hinten. Er stach mit einem Messer zu und verletzte sie schwer. Doch keine zwei Jahre später spielte sie wieder und gewann die Australian Open.

Tiger Woods – größter Triumph nach langem Absturz

Einst gehörte er zu den größten Golfspielern der Welt. Dann kam der schleichende Absturz. Es ging durch die internationale Presse, als ihn seine Ehefrau mit einem Golfschläger durch die Gegend jagte, er in den Wagen stieg und vor ihr fliehen wollte und dabei gegen einen Baum krachte. Durch das Bekanntwerden seiner ominösen Affären, zogen sich seine Sponsoren zurück. Er war am Ende und fiel auf die Position 1199 der Weltrangliste. Doch dann nach vielen Jahren voller Leid und Rückenverletzungen sowie Operationen kam 2017 sein Comeback. Keiner glaubte mehr an ihn, sein Name war bereits verbrannt. Doch sein Sieg bei der Tour Championship wurde zu seinem größten Triumph. Tiger Woods schrieb damit Golfgeschichte und gewann kurz darauf sogar ein weiteres Major-Turnier.

Tiger Woods beim Golfschwung
Tiger Woods beim Golfschwung Foto: DLEINDECDP