Start Golf People

Trauer bei PING – Louise Solheim im Alter von 99 Jahren verstorben

© avlntn depositphotos / ping

Louise Solheim, Frau des PING-Gründers Karsten Solheim, ist im Alter von 99 Jahren in Phoenix (Arizona) gestorben.

„Heute haben wir eine ganz besondere Frau verloren, die das Leben von so vielen Menschen berührt und verbessert hat“, sagte John A. Solheim, jüngster Sohn von Karsten und Louise und heutiger Chairman & CEO von PING. „Unsere Mutter war ein Segen für alle in so vielen Weisen. Sie hatte die Fähigkeit, ein Lächeln in jedermanns Gesicht zu zaubern, und sie handelte in jeglicher Situation fromm und mit Gnade. Wir sahen sie als Orientierung in allen Aspekten unseres Lebens an, denn sie hat sich immer bemüht, uns zu beraten und unser Vertrauen zu fördern, die Entscheidungen selbst zu treffen. Wir werden sie sehr vermissen.

Hinter den Kulissen das Fundament für PING

Louise war eine warmherzige Frau, die Seite an Seite mit Karsten zusammen arbeitete, um PING zu einem der erfolgreichsten Ausrüstungsunternehmen in der Geschichte des Golfspiels zu machen und kümmerte sich außerdem liebevoll und mit großer Verantwortung um die vier Kinder und die Familie.

Sie entschied sich früh dagegen, auf der Bühne zu stehen und überließ lieber Karsten das Rampenlicht. Am Tag ihrer Hochzeit mit Karsten schwor sie sich, seine Wünsche und die Bedürfnisse ihrer Familie stets vor ihre eigenen zu stellen. Dies tat sie bereitwillig und mit großer Freude, ohne das Einfordern von Anerkennung. „Ich habe es immer so gewollt“, sagte sie oft.

PING ANSER und Solheim Cup

„Unsere Mutter liebte es, hinter den Kulissen zu arbeiten“, sagt Allan D. Solheim, der mittlere Sohn. „Karstens Basteln mit Putter-Designs in unserer Garage begann als Hobby, aber es wurde schnell zu einem blühenden Geschäft. Von Anfang an nahm meine Mutter die administrative Seite des Unternehmens an, so dass Karsten sich auf Schläger-Designs konzentrieren konnte. Sie war außerdem mit einem unglaublichen Erinnerungsvermögen gesegnet, auf das sich Karsten immer verlassen konnte. Ob es sich um den Namen eines Partners oder die Besonderheiten eines Events handelte, sie hatte stets die Antwort parat. Gemeinsam waren die beiden ein erstaunliches Team, das ein Fundament für PING in seiner heutigen Form bildete.“

Trotz ihres Wunsches im Hintergrund zu bleiben, sind ihre zahllosen Beiträge für das Unternehmen weitreichend anerkannt und tief in der Geschichte von PING verankert: Sie ist z.B. für die Namensgebung des berühmten Putters PING ANSER verantwortlich, mit dem mehr als 500 professionelle Golfturniere auf der ganzen Welt gewonnen wurden. Außerdem öffnete ihre Rolle bei der Erschaffung des Solheim Cups im Jahr 1990 die Tür, um Frauen im professionellen Team-Golfsport zu einer weltweiten Bühne zu verhelfen.

Familie und PING als Lebenswerk

Geboren am 6. Juni 1918, in Spokane, war Louise Solheim das einzige Kind von John Louis Crozier, einem Lehrer und Erfinder sowie seiner Frau Nellie, die nur einen Monat nach Louise’s Geburt an Scharlach verstarb.

Louise und Karsten trafen sich 1936 in der Kirche und heirateten noch im selben Jahr. Beide waren fromme Christen und blieben während ihres ganzen Lebens in der Kirche aktiv.

Karsten Solheim verstarb bereits vor seiner Frau im Februar 2000, die einzige Tochter Sandra im Jahr 2013. Louise und Karsten sind neben ihrem großartigen Lebenswerk, mit 3 Söhnen, 14 Enkelkindern, 47 Ur-Enkel und 14 Ur-Ur-Enkelkindern gesegnet.

TEILEN:
Jan
Jan ist Medienprofi und leidenschaftlicher Sportler. Anfang 2014 entdeckte er seine Begeisterung für Golf und gründete daraufhin das Golfportal GOLF1.