SwingCaddie SC100 – Der handliche Golf-Trainingspartner

53

Wer bereits mit einem Trackman oder FlightScope trainieren konnte, weiß wie hilfreich ein Radarsystem für das eigene Training ist: Man kann ziemlich genau bestimmen, wie weit man mit welchem Schläger den Ball transportiert. Das wirkt sich auf dem Golfplatz, in Verbindung mit durch Golflaser oder GPS-Uhr bestimmte Entfernungen zur Fahne, enorm auf den Score aus.

SwingCaddie – Analysetool für Dein Golfspiel

Der von mir getestete SwingCaddie SC100 ist ein etwa Smartphone-großes Doppler-Radar zum Messen einiger für Golfer sehr interessanter Parameter und ein sehr guter Trainingspartner für die Driving-Range.

Der SC100 im Einsatz auf der Range © jfx

Golf-Gadget aus der VoiceCaddie Familie

Der SC100 gehört zur VoiceCaddie-Familie, die schon seit 2010 sehr nützliche Produkte für Golfer anbietet. VoiceCaddie entwickelt innovative und technologisch anspruchsvolle Trainingshilfen für Golfer aller Spielstärken. Diese modernen, leicht zu bedienenden und präzisen Gadgets sind auch noch verhältnismäßig kostengünstig.

Der SwingCaddie SC100 misst während des Golfschwungs folgende Parameter und zeigt sie unmittelbar nach dem vollendeten Schlag an:

  • Schlägerkopfgeschwindigkeit (club speed)
  • Ballgeschwindigkeit (ball speed)
  • Gesamtflugweite des Balls (carry distance)
  • Treffmoment (smash factor)

Der vermeintlich wichtigste Faktor ist die Schlägerkopfgeschwindigkeit. Diese ist der Schlüssel zu einem wesentlich besseren Golfspiel und sie zu erhöhen erfordert meist ein komplettes Umstellen des Golfschwungs. Die Durchschnittsgeschwindigkeit für einen Amateur liegt bei einem Driverschlag in etwa bei 130-145 km/h.

Die Ballgeschwindigkeit ist die sich vom Schläger auf den Ball übertragende Energie. Im Amateurbereich sind 220 km/h schon nicht schlecht.

Die Gesamtflugweite des Balls setzt sich zusammen aus carry und roll, also der Flugweite und dem Ausrollen des Balls, welche je nach Schlägerwahl und Spieler variieren.

Das Treffmoment ist das Verhältnis zwischen ball speed und club speed. Er rechnet aus, wie gut die Energie vom Schlägerkopf auf den Ball übertragen wird. Je höher der Wert, desto besser das Treffmoment. Der Durchschnittswert für Amateure liegt in etwa bei 1,3.

Neben diesen nützlichen Anzeigewerten im Trainingsmodus bietet der SwingCaddie noch 2 Spielmodi: Neben dem Zufallsmodus kann man im Target-Modus versuchen, eine vorgegebene Distanz zu schlagen und bekommt dafür dann entsprechend Punkte.

SwingCaddie SC100 Hardfacts

  • Unmittelbares Feedback nach dem Schlag
  • handliches Format für die Hosentasche
  • Alle Schläger einstellbar (außer Putter)
  • Messweite reicht von 20 – 290 Meter (Yards optional einstellbar)
  • Drei Spielmodi
  • Statistik mit Durchschnittswerten
  • Kleine Fernbedienung für einfache Bedienung
  • Eingebauter Doppler Radar Sensor

Mich hat der SwingCaddie sofort überzeugt: Der Trainingseffekt ist enorm und das Gerät ist intuitiv und leicht bedienbar. Einzig die Lesbarkeit des Displays bei direkter Sonneneinstrahlung wurde von anderen Testern bisher kritisiert, was ich persönlich aber nicht bestätigen kann. Im direkten Vergleich mit dem FlightScope gibt es nur absolut geringe Abweichungen (siehe Foto).

Neben gut sortierten Golfshops ist der SC100 online für circa 230,- Euro auf Amazon zu haben. Ab sofort trifft man mich nie mehr ohne meinen handlichen Trainingspartner auf der Driving Range 🙂

Kaum Abweichungen zum FlightScope Radar © jfx

Kaum Abweichungen zum FlightScope Radar © jfx


GEWINNSPIEL: Wir verlosen einen SwingCaddie SC100 unter allen abgegebenen Kommentaren auf diesen Artikel. Um in den Lostopf zu kommen, musst Du kommentieren, ob Du den SwingCaddie SC100 lieber in Schwarz oder Weiß haben möchtest und welche seiner Eigenschaften dich am meisten überzeugt. Der Gewinner wird am 15. Mai 2015 zufällig ermittelt und hier namentlich bekanntgegeben sowie per E-Mail informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Erfolg!

 

Teilen.

Über den Autor

Jan

Jan ist Medienprofi und leidenschaftlicher Sportler. Anfang 2014 entdeckte er seine Begeisterung für Golf und gründete daraufhin das Golfportal GOLF1.

53 Kommentare

  1. admingolf1

    Danke für eure zahlreiche Teilnahme! Es ist soweit: Der zufällig ausgeloste Gewinnerkommentar ist von ALEX (8. April 2015, 8:58 Uhr) und er darf sich über einen brandneuen SwingCaddie SC100 in Weiß, im Wert von 249,- Euro freuen. Alex wurde bereits per E-Mail informiert. Viel Spaß mit Deinem Gewinn!

  2. Ich würde weiß bevorzugen, dann erwärmt sich das Gerät in der Sonne nicht so sehr.
    Mir gefällt vor allem die geringe Größe bei trotzdem umfangreichen Funktionen und für mich am wichtigsten ist die Angabe der Länge.

  3. stefan altschaffel am

    Weiß. Sehr gut und viel Spaß macht der Random Mode. So hat man auf der Range das Gefühl auf dem Platz zu stehen. Dazu sehr handlich und optisch top !!! Geiles Gerät.
    Schönes Spiel.

  4. Michael Klingler am

    weiß, und das Beste sind die Handlichkeit, der im Vergleich zum Trackman günstige Preis und die dennoch guten Ergebnisse und Erkenntnisse die man für sein Spiel aus den angebotenen Werten lesen kann.

  5. Farbe Weiß
    Mich interessieren alle Werte, da ich meine Golfschwünge kontrolliert variieren will und ich durch das Feedback des SwingCaddies mir ein Bild vom Ergebnis machen kann.
    Greetz PIt

Antworten