PING i200 und Glide 2.0 – Eisen und Wedges für niedrige Scores

0

Ambitionierter Golfer und Fan von geschmiedeten Eisen? Wenn Du auf sportliches Design stehst, sind die neuen PING i200 Eisen und Glide 2.0 Wedges aus dem traditionellen Familienunternehmen von Karsten Solheim vielleicht potenzielle Neukandidaten in Deinem Golfbag.

PING i200 – Kreativität und Fehlerverzeihbarkeit für mehr Konstanz

PINGs Ingenieure haben mit dem neuen i200 ein Modell designed, mit dem man auf der einen Seite eine deutliche Leistungssteigerung erreichen kann, andererseits aber keine Abstriche bei wesentlichen Eigenschaften eines Eisens machen muss: Das Produkt richtet sich an Spieler, die bei der Gestaltung ihrer Schläge auf viel Kreativität setzen, aber auch eine gewisse Fehlerverzeihbarkeit erwarten.

PING i200 Schlägerkopf © ping

Das PING i200 Eisen soll Aussehen und Gefühl eines sportlichen Schlägers mit einer für diese Schlägerkopfgröße überraschend großen Fehlerverzeihbarkeit kombinieren. Es soll außerdem gutes Shapen garantieren und eine hohe Kontrolle des Balles ermöglichen. Auf diese Weise sollen Genauigkeit und Konstanz im Spiel gefördert werden.

Die PING i200 Eisen weisen geringfügiges Offset auf und zeichnen sich durch eine dünne Oberkante und einen Schlägerkopf mit wenig Cavity aus – geradliniges Design, das den sportlichen Spieler ansprechen soll. Weicher 431-Stahl auf der Schlägerkopfrückseite sorgt im Treffmoment für ein extrem weiches Gefühl und einen angenehmen Klang.

Durch Gewichtseinsparungen bei einer 30% dünneren Schlagfläche soll die angepriesene Fehlerverzeihbarkeit des Eisens erreicht werden: Eine Verteilung von mehr Gewicht in die Bereiche von Ferse und Spitze sollen einen höheren MOI ermöglichen.

Ebenfalls neu ist auch die Verwendung eines Elastomer-Inserts, welches im Zusammenspiel mit der dünneren Schlagfläche mehr Ballgeschwindigkeit und höhere Schlaglängen erlaubt. Das Sohlenprofil wurde verbessert und die etwas höhere Führungskante sorgt nunmehr für ein besseres durch-das-Gras-gleiten. Ein Hydropearl-Chrom-Finish ermöglicht eine bessere Abweisung des Wassers und bessere Kontrolle. Die Schlagergebnisse bei nassem Gras und Rough sollen dadaurch deutlich besser werden.

PING i200 – Schaftvarianten, Preise und Verfügbarkeit

Die Eisen sind erhältlich als Eisen 3 – 9, PW, UW mit Standard-Stahlschaft (PING AWT 2.0 R, S & X) oder Standard-Graphitschaft (PING CFS Graphite 65 Soft R, 70 R & 80 S). Weitere mögliche Schaft-Optionen, ohne Aufpreis: Dynamic Gold S 300, X100; Project X 5.0, 6.0; XP 95 (R300, S300), N.S. Pro Modus³ 105 (S, X), KBS Tour (R, S  & X).

Die neuen i200-Eisen können ab Mitte Januar 2017 bei allen PING-Händlern bestellt werden. Der Preis liegt zwischen circa 148,- Euro pro Schläger mit Stahlschaft und 159,- pro Schläger mit Graphitschaft.

Das neue PING i200 Eisen © ping

Glide 2.0 Wedge – Kurzspiel und Flugbahnkontrolle im Re-Design

PINGs Glide Wedges Konstruktion, die in jeder Hinsicht auf Kurzspiel-Performance und Flugbahn-Kontrolle bei Schlägen jeder Länge ausgerichtet war, gilt als bahnbrechend. Jetzt wurde das Design der Wedges beim Modell Glide 2.0 nochmals verfeinert.

Verbesserungshighlight sollen die neuen präzisionsgefrästen Grooves mit einer erhöhten Spinrate sein. Mit 16 unterschiedlichen Loft/Bounce/Sohlen-Kombinationen gibt es daneben eine Vielfalt von Varianten, die zu allen Bodenverhältnissen und Eintreffwinkeln beim Schwung passen.

PING Glide 2.0 Schlägerkopf © ping

Dabei sind die Varianten mit mehr Loft (54 – 60 Grad), die zwei Grooves mehr als das ursprüngliche Glide-Wedge haben, hauptsächlich für die gefühlvollen Schläge am Grün gedacht. Schläger mit geringerem Loft (46 – 52 Grad) wurden für volle Schläge konstruiert und haben ein Groove mehr als bisher.

Der neue AWT 2.0 Wedge-Schaft wurde auf Gewicht, Flex und Balance so abgestimmt, dass ein stabiles Gefühl und einen niedriger Ballflug garantiert werden sollen. Auch ein besseres Greifen soll möglich sein, durch einen längeren Dyla-Wedge-Griff.

Vier verschiedene Sohlenvarianten (Standard, Wide, Thin und Eye) ermöglichen ein passgenaues Fitting je nach Divot-Tiefe und Spielbedingungen des Golfers. Die steileren Seitenwände erhöhen das Groove-Volumen und sollen die Ergebnisse voller Schläge verbessern und sollen außerdem den Spin bei Chips und Pitches maximieren. Auch hier sorgt das Hydropearl Chrome-Finish durch erhöhte Wasserabweisung für mehr Kontrolle und verbesserte Spin-Konstanz bei nassem Gras und Rough-Lagen.

Glide 2.0 Wedge – Schaftvarianten, Preise und Verfügbarkeit

Erhältlich sind die Glide 2.0 Wedges mit Standard-Sohle (SS), dünner Sohle (TS) und breiter Sohle (WS) in 16 Loft/Bounce-Optionen: Standard Sohle (SS): 46º/12º, 50º/12º, 52º/12º, 54º/12º, 56º/12º, 58º/10º, 60º/10º; Dünne Sohle (TS): 58º/6º, 60º/8º; Breite Sohle (WS): 54º/14,  56º/14º, 58º/14º, 60º/14º; Eye Sohle (ES): 54º/8º, 56º/8º, 58º/8º, 60º/8º.

Die Wedges sind ebenfalls ab Mitte Januar 2017 erhältlich und der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 159,- Euro mit Stahl-Schaft und 169,- Euro mit Graphit-Schaft pro Schläger.

Klassiker verbessert: PING Glide 2.0 Wedge © ping

Mehr Infos zum PING i200 und Wedge Glide 2.0 auf der Webseite des Herstellers.

Teilen.

Über den Autor

Jan

Jan ist Medienprofi und leidenschaftlicher Sportler. Anfang 2014 entdeckte er seine Begeisterung für Golf und gründete daraufhin das Golfportal GOLF1.

Antworten