Start Golfstars aktuell

Martin Kaymer im Interview zur BMW International Open 2019

Martin Kaymer BMW International Open 2019
Foto: BMW GOLFSPORT
[ WERBEHINWEIS | Der nachfolgende Artikel kann Reklame und Affiliate-Links enthalten ]

Für Deutschlands Top-Golfprofi Martin Kaymer – zweimaliger Major-Sieger und ehemals Erster der Golf Weltrangliste – ist die BMW International Open ein ganz besonderes Turnier. Zum Start der Turnierwoche in München sprach der einzige deutsche Sieger in der Geschichte des Turniers über die Umstellung nach der US Open, die BMW International Open und seinen neuen Fokus.

„Ich habe mich davon frei gemacht, resultatorientiert zu denken“

Du bist gerade bei der US Open unter die ersten 35 gekommen. Wie war die Anreise direkt von dem Majorturnier nach München?
„Der Flug aus Kalifornien war sehr angenehm. BMW organisiert das immer großartig und lässt sich zur Begrüßung etwas Schönes bei der Ankunft einfallen, diesmal waren es Alphornbläser.“

Freust Du Dich schon auf das Turnier in München?
„Ich freue mich immer auf München. Generell kommen alle Spieler immer wieder gerne zur BMW International Open. Es ist sehr familiär, und BMW macht seit mehr als 30 Jahren einen super Job.“

Beim Memorial Tournament Anfang Juni hast Du den Sieg nur knapp verpasst. Wie ist Deine aktuelle Spielform?
„Ich habe mich ein bisschen davon frei gemacht, resultatorientiert zu denken. Mir geht es eher um den Prozess. Ich habe qualitativ sehr gut gearbeitet, und wenn ein gutes Ergebnis dabei rauskommt, ist es schön. Das ist nur eine Frage der Zeit. Aber es ist noch Luft nach oben. Es ist schön zu wissen, dass du noch Potenzial hast und trotzdem bei der US Open in den Dreißigern landest.“

Worauf liegt bei Dir im Training und abseits des Golfs zur Zeit besonderer Fokus?
„Ich bin sehr zufrieden mit dem Prozess, den ich gerade durchlaufe. Ich muss in allen Bereichen besser werden – nicht viel, aber ein bisschen, um die Konstanz zu haben, vorne mitspielen zu können. Ich habe – auch abseits vom Golf – an vielen Dingen gearbeitet. Ich versuche, viele Sachen rauszunehmen, die einen nur vom Eigentlichen ablenken. Ich habe versucht, meine Energie effektiv zu nutzen und nicht für anderen Quatsch, der nicht wirklich wichtig ist.“

Du verzichtest neuerdings während Turniertagen auf Social Media. Was denkst Du über die Sozialen Netzwerke?
„Da wird einem ein Leben anderer Menschen nahe gebracht, das nicht wirklich der Realität entspricht – und man vergleicht sich teilweise damit, ob man möchte oder nicht. Das geschieht zum Teil unterbewusst, aber hat eine Auswirkung auf das eigene Leben. Man liest auch Meinungen von anderen Menschen über sich, die eigentlich keine Ahnung von deinem Leben haben. Das hat nicht wirklich viel Positives, deshalb versuche ich das zu reduzieren und an den Turniertagen ganz sein zu lassen. Man merkt auch, dass man entspannter ist und mehr Ruhe hat.“

Was sagst Du zu den neuen Grüns im GC München Eichenried?
„Wenn die Grüns hart und schnell sind, ist es wie bei der U.S. Open. Aber man muss Verständnis dafür haben, dass neue Grüns nie perfekt sein können, die müssen sich erst setzen. Aber langfristig gesehen ist das eine gute Veränderung.“

Wie wird die Umstellung von Pebble Beach zum Golfplatz im GC München Eichenried?
„Man wird in dieser Woche den einen oder anderen Schlag haben, bei dem man vom Gefühl noch in Pebble Beach ist, das ist normal. Sich schnell umzustellen, ist sehr schwer. Wenn man wie in dieser Woche auf die European Tour zurückkommt, kann es schnell passieren, dass man es weniger fokussiert angeht – das kann fatal sein. Für mich ist es umso wichtiger, am Donnerstag und Freitag noch konzentrierter an den Start zu gehen. Damit eben Fehler vermieden werden, die passieren, weil man vom Spielgefühl noch in Pebble Beach ist. Es geht nicht, arrogant an den Start zu gehen und zu sagen, das sei ein einfacher Platz. Hier zu spielen, ist eine andere Art Golf zu spielen als vergangene Woche, aber nicht einfacher oder schwieriger.“

Du spielst morgen das Pro-Am zusammen mit Niklas Süle, Tommy Haas und Bruno Spengler…
„Ich kenne bisher nur Bruno. Aber es ist immer schön, mit Sportlern Pro-Am zu spielen, wir verstehen uns und sprechen dieselbe Sprache. Man kann sich unterhalten über das, was man erlebt hat, die Höhen und Tiefen, und wie man Erfolg oder Misserfolg für sich reflektiert. Das sind sehr interessante Gespräche, weil wir in einer ähnlichen Welt leben.“

Was denkst Du gerade über Dein Leben als Golfer?
„Das Wichtigste ist, dass man als Mensch seine Leidenschaft gefunden hat und die Möglichkeit bekommen hat, das, was man liebt, ausleben zu können. Ich hatte das Glück, diese Sportart zu finden, damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen und durch die Welt zu reisen. Klar nervt es, am Flughafen oder im Hotelzimmer zu sein, aber wenn man auf diese fünf Prozent den Fokus legt, dann hat man ein Problem. Man sollte sich eher auf die 95 Prozent fokussieren. Wir haben ein sehr privilegiertes Leben. Man lernt viele verschiedenen Kulturen kennen, man lernt sich dadurch auch viel besser kennen: Was man möchte im Leben, mit welchen Leuten man sich umgeben möchte, in welcher Kultur man leben möchte. Wenn man durch die Welt reist, lernt man Deutschland sehr zu schätzen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Got the honor to write this weeks Player Blog for the @europeantour . 📝 Link in bio.

Ein Beitrag geteilt von Martin Kaymer (@martinkaymer59) am