Start Golfschläger

Mallet-Putter für Golfer mit Anspruch: Miura KM-007 im Test

Miura KM-007
Foto: MIURA
[ WERBEHINWEIS | Der nachfolgende Artikel kann Reklame und Affiliate-Links enthalten ]

Wenn man den Miura KM-007 mit einem Wort beschreiben müsste, welches würde man wohl verwenden? Schlicht. Der KM-007 ist einer der einfachsten und gleichzeitig klassischsten Putter, die man kaufen kann. Keine wilden Aufdrucke, kein verrücktes Finish, keine seltsame Form – kein Schnickschnack! Nur reines Miura geschmiedetes Metall, gefräst zu einem klassisch geformten Putter.

Ich muss gestehen, dass ich mit dem Namen Miura zunächst nicht viel verbunden habe, als mir vorgeschlagen wurde, einen Miura-Putter zu testen. Gehört hatte ich den Namen zwar schon einmal, aber wirklich bekannt war mir die Schlägermarke nicht.

Katsuhiro Miura
Katsuhiro Miura Foto: MIURA

Nachdem ich mich ein bisschen eingelesen hatte, war ich leicht peinlich berührt, dass ich diese Edel-Schläger-Schmiede bisher gar nicht auf dem Schirm hatte: Miura Golf of Japan fertigt nach eigenen Angaben „die besten geschmiedeten Golfschläger der Welt“, die vom Meister Katsuhiro Miura entworfen und hergestellt werden.

Katsuhiro Miura ist höchstpersönlich jeden Tag mit seinen beiden Söhnen Yoshitaka und Shinei, die das Miura-Vermächtnis weiterführen, in seiner Fabrik aktiv.

Nun war ich aber neugierig, was für ein Schläger mich da erwartete und ich habe mich besonders auf den Test gefreut.

Miura – Hohe Schmiedekunst aus Japan

Spätestens in dem Moment, als der Putter bei mir ankam und ich ihn ausgepackt hatte, war klar: Hier halte ich einen besonderen Golfschläger in der Hand. Optik, Gefühl, Verarbeitung – das ist definitiv nicht irgendein Putter, das ist hohe Golfschläger-Schmiedekunst.

Die Erfahrung und Expertise aus dem Kerngeschäft (edle Eisen und Wedges, die es mit den besten aufnehmen können) sind in die Putterreihe eingeflossen und das Ergebnis sind Puttermodelle wie eben der Miura KM-007. Das „KM“ aus dem Namen sind übrigens die Initialen von Katsuhiro Miura, die Ziffer 007 markiert das Puttermodell.

Miura Mallet Putter KM-007
Miura KM-007 Mallet-Putter Foto: OLAF GENTH

Miura KM-007 Mallet-Putter – Details

Schlägerkopf

Der Schlägerkopf ist aus einem Stück Stahl geschmiedet und mit rund 360 Gramm relativ schwer. Die Schlagfläche ist leicht geriffelt – genau wie beim Bruder KM-008 in der Blade-Version. Der Kopf hat 4 Grad Loft und 72 Grad Lie.

Insgesamt liegt die Gewichtsverteilung bei diesem toe-balanced Putter sehr klar auf dem Kopf und wendet sich also an die Spieler, die vor allem diese Balance mögen.

Miura KM-007 Schlägerkopf
Milled: Der Schlägerkopf des Miura KM-008 Foto: Olaf Genth

Griff

Als Griff ist ein Amerikaner verbaut: PURE Grips werden in den USA produziert und zeichnen sich durch ein besonders gutes Griffgefühl aus.

PURE Grips USA
PURE Grips aus USA Foto: OLAF GENTH

Durch eine spezielle Beschichtung ist ein Rutschen praktisch ausgeschlossen.

Mein Standardputter hat einen Midsize-Griff und von daher war der eher schmale PURE Grips ungewohnt, aber die Umstellung war nicht allzu schlimm. Ich könnte mir aber vorstellen, dass jemand, der sonst mit Jumbo-Griffen spielt, hier vor eine Herausforderung gestellt wird.

Schlägerhaube

Die Schlägerhaube wird mit zwei starken Magneten geschlossen. Sie ist aus Leder und mit dem Miura-Logo und Schriftzug bestickt. Da der Miura KM-007 zur Serie „Miura 1957“ gehört, ist dieses Logo auf der anderen Seite der Haube ebenfalls aufgestickt. Auf der Innenseite sorgt ein weiches „Fell“ dafür, dass es der Putterkopf schön kuschelig hat.

Miura KM-007 – Perfektes Handling und Putt-Gefühl

Miura KM-007 Zielhilfe
Deutliche Zielhilfe Foto: OLAF GENTH

Letztlich aber muss der Putter am Ball zeigen, was er kann. Und er hat mich schon bei den ersten Putts begeistert. Der Miura KM-007 sieht nicht nur hochwertig aus, sondern er spielt sich auch so. Das Gefühl im Treffmoment ist ausgesprochen angenehm. Der Klang ist gut, das Feedback ist hervorragend und der Ball geht butterweich vom Schlägerblatt.

Durch das hohe Kopfgewicht verlieren auch Treffer, die den Sweetspot leicht verfehlen, nicht an Tempo, sondern laufen konstant und sauber geradeaus zum Ziel.

Bei der korrekten Ausrichtung am Ball unterstützt eine deutliche weiße Linie als Zielhilfe.

Miura KM-007 Putterhaube
Miura KM-007 mit Putterhaube Foto: OLAF GENTH

Miura KM-007 – Testfazit: Wow!

Es gibt gleich mehrere Dinge, die ich als Erkenntnis dieses Tests verbuchen kann:

  • Ich hatte bis dahin noch nie einen Putter in der Hand, bei dem ich unmittelbar nach den ersten Putts schon so ein „Wow“-Gefühl hatte. Die wirklich edle Verarbeitung, die gesamte Optik und das Spielgefühl sind nahezu perfekt.
  • Ich bin ganz froh, dass ich Rechtshänder bin, denn für Lefties gibt es den Miura KM-007 leider nicht.
  • Die Zielgruppe für diesen Putter ist ganz klar der versiertere Golfer. Als toe-balanced Putter eignet sich der Miura KM-007 vor allem für Spieler, die beim Putten deutlich im Bogen schwingen.
  • Mit rund 450,- Euro wird ein stolzer Preis aufgerufen. Aber wenn mir jemand die Wahl ließe, dieses Geld in einen neuen Driver oder einen neuen Putter zu investieren, dann fiele meine Wahl auf diesen Putter.
  • Und last but not least: Ich sollte mich wirklich schämen, dass mir der Name Miura bis dahin noch nicht allzu präsent war. Preis hin oder her – solch eine edle Schlägerschmiede muss man als Golfer einfach auf dem Schirm haben!

Mehr Informationen: miuragolf.com

Miura KM-007 kaufen

Miura KM-007 am Ball
Miura KM-007 am Ball Foto: OLAF GENTH

Bewertungskriterien

Die Bewertung der Test-Produkte findet in 4 verschiedenen Kategorien statt. Die Punktevergabe erfolgt in 0,1er-Schritten auf einer Skala von 1 bis 10. Die Gesamtpunktzahl ergibt sich aus der Summe der erreichten Punkte aller Kategorien. Die Bewertung der Produkteigenschaften im Test ist eine subjektive Einschätzung des Autors und muss nicht zwangsläufig der Meinung der gesamten Redaktion entsprechen.

Überblick der Rezensionen
Design
8.8
Peformance
8.5
Handling
8.2
Preisleistung
8
TEILEN: