Benzinger – Verhasster, unterschlagener Ball beim Golf

0

Der Benzinger ist ein missglückter Golfschlag, bei dem der Ball unterschlagen wurde. Er ist ebenso verbreitet wie verhasst.

Was ist ein Benzinger?

Einen unterschlagenen Ball, der nur einen kleinen Satz macht, nennt man im Golfjargon einen Benzinger. Gerade im tiefen Rough ist der Benzinger keine Seltenheit, aber auch bei einem Wedge-Schlag auf nassem Fairway kommt er gerne vor. Dieser Golfschlag ist ebenso verbreitet wie verhasst.

Fett gebenzt

Der Begriff wurde in den fünfziger Jahren angeblich durch einen Amateurgolfer namens Benzinger geprägt, der den Ball regelmäßig auf diese Art verschlug. Diesen völlig misslungenen Schlag ohne Längengewinn bezeichnet man auch als „fett getroffen“ – im Gegensatz zu dem „dünnen Schlag“ bzw. „getoppten“ Ball.

Berühmter Benzinger von Costatino Rocca

Den wohl berühmtesten Benzinger fabrizierte Costatino Rocca 1995 am 72. Loch der British Open in St. Andrews. Er lag etwa 40 Meter von der Fahne entfernt und brauchte somit eigentlich nur zwei Schläge, um ins Stechen gegen John Daly zu kommen. Der Italiener nahm sein Wedge, schlug 3 cm vor dem Ball in den Boden und benzte den kullernden Ball nur circa 2 Meter weit ins Vorgrün. Glücklicherweise lochte er den darauf folgenden und schwierig langen Putt und gelangte ins Stechen, welches er dann allerdings verlor.

 

Teilen.

Über den Autor

GOLF1 Lexikon