Handicap-Helfer: 3 neue Golfprodukte von Garmin

2

Pünktlich zum Start der neuen Golfsaison bringt Garmin drei Neuheiten auf den Markt, die Golfern passgenaue Funktionen für ein erfolgreiches Spiel liefern sollen: Die Approach S20 Golfuhr, das Approach G10 GPS-Gerät und den TruSwing Schwungsensor. Diese 3 Neuheiten sind (ebenso wie alle anderen Garmin GPS-Golfprodukte) auch im Turnier erlaubt und können so helfend zur Senkung des Handicaps beitragen.

Garmin Approach S20 — die smarte GPS-Golfuhr

Der Golf-Klassiker von Garmin: Die GPS-Golfuhr in der Modellvariante Approach S20 © Garmin

Der Golf-Klassiker von Garmin: Die GPS-Golfuhr in der Modellvariante Approach S20 © Garmin

Das neueste Modell des Klassikers unter den Garmin-Golfprodukten, die Approach S20 Golfuhr, ist die circa 150 Euro günstigere, kleine Schwester des Spitzenmodells Approach S6 und nicht weniger vielseitig.

Sie stellt dem Spieler umfangreiche Daten sowie ein „AutoShot Game Tracking“ für mehr als 40.000 vorinstallierte Golfplätze weltweit zur Verfügung. Außerdem überzeugt sie auch durch ihren stilvollen Look: Eckig statt rund und ein wenig größer als bei der S6. Leider hat sie nur ein monochromes Display, nicht farbig wie bei der Approach S6, dafür ist sie aber ja auch günstiger. Am Handgelenk fühlte sie sich bei mir im Test angenehm leicht an und störte überhaupt nicht beim Golfschwung.

Activity Tracker und Spielanalysen mithilfe von Garmin Connect

Ebenfalls neu an Bord: Das grafische Benutzer-Interface, welches eine einfache Bedienung garantiert. Außerdem sind ein Activity Tracker zur Motivation für mehr Bewegung (auch abseits des Golfplatzes) und eine Benachrichtigungsfunktion eingebaut. So werden mit einem kompatiblen Smartphone alle Nachrichten und Anrufe direkt auf der Approach S20 mit sonnenlichtresistentem Display angezeigt — wenn man dies möchte…

Auf dem Golfplatz registriert die neue AutoShot-Funktion die genaue Position und Entfernung jedes Schlags automatisch und stellt nach der Runde nützliche Spielanalysen mithilfe der Garmin Connect App zur Verfügung. Wenn ein Platz öfter gespielt wird, können also die eigenen Schläge an der jeweiligen Bahn verglichen werden und damit die persönliche Entwicklung. Durch den automatischen CourseView-Updater der Garmin Connect App bekommt man ab sofort automatisch alle Updates der Plätze über das Smartphone zur Verfügung gestellt.

Lange Akku-Lebensdauer: Die Uhr verfügt über eine Nutzungsdauer von 15 Stunden im GPS-Modus und bis zu acht Wochen im Uhrenmodus mit Activity-Tracking. Die Kompatibilität mit dem neuen Garmin TruSwing Schwungsensor (wird weiter unten vorgestellt) rundet das Funktionspaket ab.

Die Garmin Approach S20 ist in unterschiedlichen Farben für circa 229 Euro bei Amazon erhältlich.

Eckig, praktisch, vielseitig: Die S20 von Garmin © Garmin

Eckig, praktisch, vielseitig: Die S20 von Garmin © Garmin

 

Garmin Approach G10 — der GPS-Golfclip im Kleinstformat

Die Features einer Golfuhr auf kleinstem Raum — der Approach G10 © Garmin

Die Features einer Golfuhr auf kleinstem Raum — der Approach G10 © Garmin

Kein Freund von Armbanduhren? Hier kommt das kleinste Golf GPS-Gerät von Garmin: Der neue Golfclip Approach G10.

Dieser kompakte Helfer auf dem Golfplatz zeichnet sich durch das hochsensible GPS aus, welches den Spieler mit vielen Informationen wie Meterzahl, Hindernis- und Distanzangaben sowie der nötigen Schlagzahl versorgt.

Der Approach G10 lässt sich durch den eingebauten Clip unkompliziert am Golfbag oder Gürtel anbringen und die Daten sind auch bei Sonnenschein auf dem 2,3 cm großen Display problemlos ablesbar.

40.000 Golfplätze weltweit

Auf dem Gerät sind mehr als 40.000 Golfplätze weltweit vorinstalliert, die kostenfrei aktualisiert werden können. Zusätzlich fungiert der Approach G10, der über einen Kilometerzähler die zurückgelegte Strecke liefert, als digitale Scorecard und erstellt dem Spieler individuelle Statistiken. Der Golfclip ist wasserfest und hält im GPS-Modus bis zu 15 Stunden.

Günstig: Er ist mit circa 150 Euro das preiswerteste Gadget unter den Garmin Golf-Produkten.

Das günstigste GPS-Golf-Gerät von Garmin: Approach G10 © Garmin

Das günstigste GPS-Golf-Gerät von Garmin: Approach G10 © Garmin

 

Garmin TruSwing — benutzerfreundlicher Schwungsensor

Benutzerfreundliche Golfschwung-Analyse mit dem TruSwing © Garmin

Benutzerfreundliche Golfschwung-Analyse mit dem TruSwing © Garmin

Datenfüchse aufgepasst! Golfer aller Leistungsklassen können jetzt mit dem neuen Garmin TruSwing Schwungsensor trainieren.

Das kleine, leichte und benutzerfreundliche Gerät analysiert den Golfschwung und liefert innerhalb von Sekunden detaillierte Daten über Schwungbahn, Schaft- und Schlagflächenwinkel. Zudem kann sowohl die Schnelligkeit des Schlägerkopfes als auch der Treffpunkt des Balls evaluiert werden.

Der TruSwing ist kompatibel mit einer Auswahl an Garmin Approach-Produkten sowie mit Smartphones und Tablets. Jeder Spieler hat somit die Möglichkeit, Informationen direkt auf dem Platz einzusehen.

Zusätzliche Daten in 3D stellt die Garmin Connect App zur Verfügung und Besitzer der Approach S6 können sogar die Handgelenks- und Unterarmstellung in die Analyse einbeziehen.

Mit nur 28 Gramm, 6,7 cm in der Länge und einem unauffälligen Design wird der wasserdichte TruSwing direkt unterhalb des Schlägergriffs angebracht, wobei die einfache und schnelle Befestigung das Wechseln der Schläger zu einem Kinderspiel macht. Das Gerät hat eine Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden und ausreichend Speicherplatz für mehrere Runden.

Die Anschaffungskosten für den Schwungsensor liegen bei circa 150 Euro.

Am Schlägerschaft angeclippt: Garmin TruSwing Schwungsensor © Garmin

Am Schlägerschaft angeclippt: Garmin TruSwing Schwungsensor © Garmin

 

Teilen.

Über den Autor

Jan

Jan ist Medienprofi und leidenschaftlicher Sportler. Anfang 2014 entdeckte er seine Begeisterung für Golf und gründete daraufhin das Golfportal GOLF1.

2 Kommentare

Antworten