Start Equipment

GPS-Uhr, App oder Golf-Laser? Der richtige Entfernungsmesser für Golfer

GPS, App oder Golflaser
Foto: PAHIS-UKR-NET
[ WERBEHINWEIS | Der nachfolgende Artikel kann Reklame und Affiliate-Links enthalten ]

Um die Distanz zum Ziel anzuzeigen, benutzen Golfer entweder GPS-Rangefinder (wie z.B. Golfuhren), Golf-Apps oder Golf-Laser-Messgeräte. Welcher Entfernungsmesser ist wofür geeignet und was ist das Beste für Dich und Dein Spiel? Womit die Entfernung gemessen wird, ist nicht immer nur Geschmacksache.

Hast Du dich jemals gefragt, wie groß der Abstand von Deinem Ball zur Fahne ist? Im eigenen Heimatclub kann vielleicht darauf verzichten, aber auf fremden Golfplätzen hilft es ungemein, exakte Distanzen zu kennen. Entfernungsmesser sind eine gute Alternative zu einem traditionellen Yardage Book. Die besten Golf Entfernungsmesser geben Dir eine klare Vorstellung von Entfernungen, Steigungen und anderen Variablen.

Neben der Methode der optischen Schätzung gibt es drei Arten von Entfernungsmessern: GPS, App und Laser.

Der richtige Golf Entfernungsmesser

GPS-Geräte

GPS-Geräte – z.B. als Golf-Uhren für das Handgelenk – oder für die Hosentasche lassen sich ganz unkompliziert ablesen. Alle Entfernungsangaben sind metergenau und ändern sich mit der Position des Golfers. GPS-Entfernungsmesser greifen auf vorab heruntergeladene Golfplatzdaten zu.

Die weniger teuren Modelle können sich auf Informationen über Abschläge und Grüns beschränken – die teureren und fortgeschrittenen Modelle enthalten Daten zu spezifischen Platzrisiken. Hindernisse und Doglegs werden angezeigt und die Entfernung zum Grünanfang, Grünmitte und Grünende. Empfehlenswert sind hier die großen Marken mit jahrelanger Markterfahrung, wie z.B. Bushnell und Garmin.

Vorteil: GPS-Entfernungsmesser benötigen weniger Zeit als ein Laser, um die Entfernung zum Loch zu bestimmen, da sie Messungen zu bekannten Punkten verwenden. Sie sind jedoch normalerweise günstiger als Laser-Entfernungsmesser. Sie erfordern jedoch, dass der Kurs richtig zugeordnet wird und die Kartendaten stets aktuell sind.

Nachteil: Das GPS-Modell erfordert möglicherweise Software- und Datenaktualisierungen im Laufe der Zeit und in manchen Fällen sogar eine monatliche Gebühr, um die Kosten für die Bereitstellung dieser Updates zu decken. Der bespielte Platz muss immer korrekt in den Kartendaten hinterlegt sein. Also immer regelmäßige Updates machen!

Hier findest Du unsere Auswahl der Top 5 Golf-Uhren – Die besten GPS Entfernungsmesser.

Garmin Approach S60
GPS-Uhr Garmin Approach S60 Foto: GARMIN

Golf-App

Spezielle Apps für das Smartphone gibt es mittlerweile massenweise in den App-Stores zum Download – viele davon kostenlos. So kann man einfach zu Beginn der Runde die App starten und ist jederzeit informiert über alle Distanzen und Platzbesonderheiten.

Vorteil: Die Golf-App ist im Vergleich die sicherlich preiswerteste Lösung zur Distanzbestimmung auf dem Golfplatz und bietet meist noch andere nützliche Features, wie eine Scorekarte oder Social Media Sharing.

Nachteil: Der GPS-Modus des Smartphones zieht viel Batterie! Wenn der Akku leer ist oder das Funksignal schwach ist, bringt auch die App nix mehr. Blöd wenn dann nach 12 Löchern Schluss ist und man die restlichen 6 schätzen muss…

Zu den empfehlenswerten Applikationen für die Distanzmessung gehören z.B. Bebrassie, Golfshot und Hole 19. Hier findest Du unsere Auswahl der 10 besten Golf-Apps.

Hole 19
Golf-App „Hole 19“ Foto: GARMIN

Golf-Laser

Golf Laser Entfernungsmesser messen die exakte Entfernung zum Zielobjekt. Sie sind sehr genau, da die Messung in „Echtzeit“ erfolgt. Sie sind in der Regel einfach zu bedienen, sobald Du weißt, welche Taste gedrückt werden muss. Der Scan-Modus liefert Dir eine genaue Entfernungen zu jedem ausgewählten Ziel.

Um den Abstand von Deiner Position zum fokussierten Objekt zu bestimmen, muss nur das Objekt sichtbar sein. Richte den Entfernungsmesser durch den Sucher auf das Objekt, drücke den Auslöser und der Entfernungsmesser sendet einen Laserstrahl zum Zielobjekt. Der Entfernungsmesser gibt an, wie lange es dauert bis der Laserstrahl zurück kommt und berechnet die Entfernung. Nun liest Du einfach die angezeigte Entfernung ab.

Die meisten Golfer werden eine ungefähre Vorstellung von der Entfernung haben, so dass sie wissen, ob die angezeigte Entfernung korrekt ist und man nicht den Baum 30 Meter hinter der Flagge erwischt hat.

Vorteil: Bei einem Golf Laser Entfernungsmesser, muss der Golfplatz nicht extra kartographiert sein und Du brauchst auch keinen vollen Akku.

Nachteil: Die Messung kostet etwas Zeit. Ein Fehler bei der Anzeige beispielsweise bedeutet, dass Du den Vorgang wiederholen musst. Gute Golf Laser sind in der Regel eher etwas teurer als GPS-Modelle.

Hier findest Du unsere Top 10 Golf Laser – Die besten Laser Rangefinder für Golfer.

Golf Laser im Einsatz
Golf Laser im Einsatz Foto: OLAF GENTH