Start People

Golf-Legende Arnold Palmer – Herz und Seele des Golfsports

Golf Legende Arnold Palmer
Foto: PRO-SHOOTER
[ WERBEHINWEIS | Der nachfolgende Artikel kann Reklame und Affiliate-Links enthalten ]

Es ist schwer, sich eine Welt des Golfsports ohne Arnold Palmer vorzustellen. Viele Sport-Ikonen verschwinden nach dem Ende ihrer Spielzeit in so viel Anonymität wie möglich – nicht so Arnie. Der Mann, welcher als der erste echte Superstar des Golfsports zählt, war immer auf dem Platz zu Hause.

Egal ob er gerade einen seiner sieben Majortitel gewann, als vollendeter Golfplatzarchitekt auftrat oder Bay Hill zu einem der beeindruckendsten Turniere außerhalb der vier Majors machte.

Arnold Palmer – Erster Golf-Star der TV-Ära

Was Golffans von heute oft nicht wissen: Arnold Palmer (geboren 1929 in Latrobe) war nicht nur ein Champion, er war ein Botschafter des Golfsports. Er gehört zusammen mit Bobby Jones, Jack Nicklaus und Tiger Woods zu den berühmtesten Akteuren im Golf.

Arnold Palmer war zu seiner Zeit zweifellos der populärste Golfspieler aller Zeiten, denn er war der erste Star der TV-Ära des Golfsports, welche in den 1950er Jahren ihren Anfang nahm. 1960 begründete er als erster Sportler das moderne Sportmarketing, da er parallel zu den Preisgeldern hohe Einnahmen aus Werbung erzielte. 1967 war er der erste Berufsgolfer, der die 1-Million-Dollar-Marke an Preisgeld überschritt.

Putten mit dem POTUS

Auch sehr bekannt war seine Freundschaft mit dem damaligen amerikanischen Präsidenten Dwight Eisenhower. Palmer traf Eisenhower 1958 und die beiden begannen zwei Jahre später regelmäßig zu spielen, obwohl Ike 39 Jahre älter war als Palmer. Eisenhower ließ seinetwegen innerhalb des ersten Monats nach seinem Amtsantritt ein 3.000 Quadratmeter großes Putting Green vor dem Weißen Haus bauen.

Arnold Palmer in Zahlen

Arnold Palmer
Herz für Kinder: Arnold Palmer
Foto: ORLANDO HEALTH

Arnold Palmer wurde Profi im Alter von 25 Jahren, nachdem er die US Amateurship zum dritten Mal gewonnen hatte – das war im Jahr 1954. Er gewann 92 Profi-Turniere auf der ganzen Welt – 62 davon auf der PGA Tour.

Er gewann sieben Majors (4 Masters, 2 Open Championships und einmal die US Open) – alle zwischen 1958 und 1964. Kein anderer Spieler gewann in diesem Zeitraum mehr als drei Majorturniere. Arnold war der erste Mann, der alle US-Amateur-, US-Open- und US-Senioren-Turniere in einem Jahr gewonnen hat. Damals entwickelte sich eine große Fangemeinde, bekannt als „Arnie’s Army“, die ihn noch Jahrzehnte später von Turnier zu Turnier begleitete.

Gegen Ende der 1960er Jahre wurde Palmer von seinem deutlich jüngeren Dauerrivalen Jack Nicklaus nachhaltig überflügelt, aber er gewann trotzdem jedes Jahr mindestens ein Turnier und 1972 sogar nochmal vier.

Als Golfplatzarchitekt entwarf Arnold Palmer über 250 Golfplätze weltweit.

2004 trat Arnold Palmer zum letzten Mal beim Masters an, nach 50 Starts in Folge. Als er 2005 beim US Senior Open den Cut verpasste, gab er seinen Rücktritt bei den Senior Majors bekannt, zog sich 2006 endgültig vom professionellen Turnierbetrieb zurück und verstarb zehn Jahre später in Pittsburgh.

Einen Arnold Palmer, bitte!

Arnold Palmer heißt auch ein Mischgetränk, das aus Eistee und Limonade besteht. Es wurde nach der Golf-Legende benannt. Laut Arnold Palmer mischte er sich das Getränk immer zu Hause und bei den U.S. Open 1960 im Cherry Hills Country Club. Eine in der Nähe sitzende Frau bekam das zufällig mit und bestellte daraufhin „that Palmer Drink“, woraus sich der Name ableitet. Eine Variante des Getränks mit Alkohol (üblicherweise Wodka) wird John Daly genannt.

Arnold Palmer Statue
Arnold Palmer mit einer Statue zu seinen Ehren und dem Stifter Foto: ZENOS FRUDAKIS