Start Travel

Golf Ahoi! Kreuzfahrt mit Golf-Ausflug – ein Erfahrungsbericht

Kreuzfahrt und Golf
Foto: AIDA CRUISES
[ WERBEHINWEIS | Der nachfolgende Artikel kann Reklame und Affiliate-Links enthalten ]

Als Golfer würde man am liebsten nur noch reine Golfurlaube machen. Eine Woche im Süden, tolles Golfhotel, Platz vor der Tür und am besten noch zwei-drei Golfanlagen in unmittelbarer Umgebung – das klingt schon herrlich für uns Süchtige.

Aber so einfach ist es ja nicht immer. Ich bin in unserem Drei-Personen-Haushalt aktuell der einzige Golfer. Die beste Ehefrau der Welt hat den Sport noch nicht für sich entdeckt und unsere vierjährige Tochter interessiert sich eher für Eiskönigin Elsa als für Papas größtes Hobby. So ist bei uns die stillschweigende Vereinbarung entstanden, dass ich pro Urlaubswoche einen Tag Golf spielen darf.

Da wir uns schon vor Geburt unserer Tochter für Kreuzfahrten begeistert haben, sind wir in diesem Jahr das erste Mal mit Kind auf das Schiff gestiegen. Natürlich legt man als Eltern solch einen Urlaub grundsätzlich auf die Bedürfnisse des Kindes aus – aber auf mein „einmal-pro-Urlaubswoche-Golfspiel“ wollte ich nur höchst ungern verzichten.

Kreuzfahrt mit Golf kombinieren

Zu meinem Glück haben die großen Kreuzfahrtlinien neben den klassischen Strand- und Sight-Seeing-Ausflügen auch einige Sportaktivitäten im Angebot. In meinem Fall: Golf. Insgesamt gibt es bei Aida noch drei festangestellte Golf-Professionals, die ausgewählte Reisen begleiten – bei anderen Reedereien sieht es sicherlich ähnlich aus.

AIDAprima Kreuzfahrtschiff
Kreuzfahrtschiff AIDAprima Foto: AIDA CRUISES

Golfausflug auswählen

Auf unserer Kanaren-Rundreise mit der AIDAprima werden fünf verschiedene Häfen angefahren. Bei vier davon gibt es die Möglichkeit, einen Golfausflug zu buchen. Das kann man einerseits bereits im Vorfeld der Reise über das Kundenportal „MyAIDA“ machen (und sich ein paar Prozente Rabatt auf den Ausflugspreis sichern) oder man wendet sich während der Reise an Bord eben an den Pro.

Die auf älteren Schiffen der AIDA-Flotte noch vorhandenen Übungsanlagen (auf manchen Schiffen gibt es ein Puttinggrün oder einen Simulator) gibt es an Bord der neuesten Schiffsgeneration zwar nicht mehr, aber natürlich steht der AIDA-Pro allen Interessenten zu festen Sprechzeiten zur Verfügung.

Palheiro Golf Madeira
Palheiro Golf Foto: AIDA CRUISES

Da wir als Familie für den Tag auf Teneriffa bereits einen anderen Ausflug mit Kind vorgesehen hatten, konnte und musste ich mich zwischen den drei anderen Golfausflügen auf Madeira, Fuerteventura und Lanzarote entscheiden. Hier hat mir das Schwarmwissen von „Wir lieben Golf“ (da habe ich einfach einmal doof gefragt und viele Infos bekommen) bei der Entscheidung geholfen: Ich wollte auf Madeira golfen.

Kontakt mit dem Pro

Nachdem wir unseren ersten Tag an Bord (einen reinen Seetag) damit verbracht hatten, uns zunächst einmal auf dem riesigen Schiff zu orientieren, habe ich abends den Pro Carsten aufgesucht, um mich anzumelden und noch einige Fragen zu klären.

Einerseits brauchte er natürlich noch einige Angaben von mir (Heimatclub und Handicap für die Teetime-Buchung und ob ich Schläger für Rechts oder Linkshand benötige). Andererseits konnte ich meine vermeintlich doofen Golfausflugsanfänger-Fragen stellen, die zwar banal aber eben trotzdem entscheidend sind: Wie läuft der Spaß ab? Zu wievielt spielen wir? Und was muss ich überhaupt alles mitnehmen?

Leihschläger an Bord

Einen Satz Leihschläger von Wilson Staff inklusive Tragetasche stellt AIDA zur Verfügung, für „alles andere“ bin ich selbst verantwortlich. Also mindestens ein paar Bälle, Pitchgabel und Tees sollte man schon mit in den Koffer packen, wenn man sie nicht erst im Golfclub im Urlaub kaufen möchte. Und dass man angemessene Golfkleidung trägt versteht sich von selbst.

Golfausflug AIDA
AIDA bietet auch Golfausflüge an Foto: AIDA CRUISES

Los geht’s – Golfausflug mit AIDA

Vorsichtig wie ich bin hatte ich natürlich „alles andere“ mit auf die Reise genommen. Also stand ich am nächsten Tag mit ausreichend Bällen, Tees, Pitchgabel und meiner Golfuhr bewaffnet ein paar Minuten vor der vereinbarten Zeit am Treffpunkt an Deck 3.

Carsten kam fröhlich lächelnd an und übergab mir mein Bag, in das ich erst einmal alles verstauen konnte. Von Aida gab es noch eine Wasserflasche und einen Energieriegel dazu und dann ging es schon los – ich war nämlich heute der einzige Gast, der diesen Ausflug gebucht hatte.

Palheiro Golf Madeira

Nach einer kurzen Fahrt zum Club Palheiro Golf Madeira (der oberhalb von der Hauptstadt Funchal liegt, gut 500 Meter über dem Meeresspiegel) wurden wir bei der Anmeldung ausgesprochen freundlich mit „Ah, die AIDA ist da“ begrüßt. Nachdem ich mir einen Trolley geliehen und den obligatorischen Logoball gekauft hatte, ging es kurz zur Driving Range und dann zum ersten Tee.

Aussicht Driving Range
Aussicht von der Driving Range Foto: OLAF GENTH

Obwohl der Platz recht voll war, durften wir als 2er-Gruppe starten (ich vermute, das ist der AIDA-Bonus). So hatte ich das Glück, in den nächsten gut fünf Stunden eine komplette Playing-with-the-Pro-Runde auf einem wirklich fantastischen Golfplatz spielen zu können.

Golfplatz Flagge
Erinnerungsfoto mit Flagge Foto: OLAF GENTH

Carsten hat mir dabei weniger etwas zum Thema Technik gesagt, sondern vor allem immer wieder einmal spieltaktische Hinweise gegeben. Natürlich spielt die Platzkenntnis immer eine wichtige Rolle. Aber im Laufe der Runde habe ich immer wieder gemerkt, dass ich aus meiner Gewohnheit heraus die eine oder andere „Fehleinschätzung“ im Spiel getroffen hätte, von der mich Carstens Hinweise dann abgehalten haben.

Aber ganz ohne Technikhinweise ging es natürlich nicht. Eine kurze Wartezeit zwischendurch haben wir dafür genutzt, mein (an diesem Tag richtig lausiges) Bunkerspiel zu korrigieren. Noch erfolgreicher war allerdings Carstens Quick-Fix zu meinem Driverschwung, den es kurz nach der Halbzeit gab – der war tatsächlich Gold wert.

Leihtrolley und Golfplatz
Leihtrolley und grandiose Aussicht Foto: OLAF GENTH

Ganz abgesehen davon, dass Carsten ein unheimlich positiver, netter Typ ist, spielt er auch noch richtig gutes Golf. Auf unserer Runde hat er sechs Birdies bei zwei Bogeys gespielt. Zwei seiner über Doglegs abgekürzte Drives haben wir leider nicht gefunden, ansonsten wäre es eine vier unter Par geworden (Moment, die verlorenen zwei Bälle sollte ich nicht erwähnen, hatte er gesagt…).

Meine Runde war für meine Verhältnisse eher durchschnittlich. Die Kulisse hat mich tatsächlich mehr abgelenkt, als ich vermutet hätte. Das spielerisches Highlight hatte ich, als ich dem Pro mit einem Par am 16. Loch die Ehre abnehmen konnte, die ich dann mit einem Bogey an Loch 17 auch noch verteidigen konnte. Er hat es sportlich hingenommen und an der letzten Bahn (Par 5) das Eagle nur um Zentimeter verpasst.

Heidegolfer am Abschlag
„Der Heidegolfer“ Olaf am Abschlag Foto: OLAF GENTH

Golfausflug mit AIDA: Unbedingt machen!

Mein Fazit für den Golfausflug mit der Aida fällt eindeutig aus: Er ist jeden Cent wert. Die Betreuung war top, Platz und Kulisse natürlich grandios und auch das Bierchen danach hat irgendwie noch etwas besser geschmeckt. Ich hätte mich wahrscheinlich jahrelang geärgert, wenn ich den Ausflug nicht gemacht hätte.

Mit 145,- Euro wird ein durchaus stolzer Preis aufgerufen. Wenn ich aber berücksichtige, was ich dafür bekomme, dann erscheint mir der Betrag mehr als angemessen:

  • Greenfee (beim Palheiro Golfclub Madeira zahlt man regulär 110,- Euro)
  • guter Leihschläger-Satz von Wilson Staff inklusive Tasche
  • Transfer vom Schiff zum Club und zurück
  • Betreuung durch den Pro (wenn es mehrere Spielgruppen gibt, dann wechselt der Pro während der Runde nach einigen Löchern den Flight, um mit jedem einmal zu spielen)

Summa summarum bieten die Golfausflüge der beliebten Reedereien ein stimmiges, fertiges Paket für alle, die sich nicht selbst groß kümmern möchten. Wer eine reine Golfreise bucht, geht natürlich anders vor. Wenn aber das Thema Golf – wie bei mir – nur einen kleinen Teil des Urlaubs ausmacht, dann fährt man mit dem Angebot sehr gut.