Edles Putting aus einem Guss: Miura KM-008 Blade-Putter

2

Die japanische Golfschläger-Schmiede Miura ist vorallem bekannt für ihre edlen Eisen und Wedges. Wer einen Miura kauft, kriegt mehr als nur einen Golfschläger – er bekommt einen Partner an seine Seite: Autorisierte Miura-Händler sind nicht nur bekannt für ihre ausgezeichneten Individual-Fittings, sondern auch für besten Service – auch nach dem Kauf. Mit dem neuen KM-008 bietet Entwickler Katsuhiro Miura, der zusammen mit seinen beiden Söhnen in der Fabrik täglich persönlich Hand anlegt, nun einen neuen feinen Blade Putter an.

Der Miura KM-008 Putter im Check

Schlägerkopf
Der Putterkopf des Miura KM-008 ist aus einem Stück Stahl geschmiedet. Die hochwertige Verarbeitung ist ihm sofort anzusehen: Der geschmiedete Stahl wurde gewalzt, was man an der leicht geriffelten Schlagfläche sehen und erfühlen kann.

Die gewalzte Oberfläche des Schlägerkopfes ist leicht geriffelt © jfx / GOLF1

Die gewalzte Oberfläche des Schlägerkopfes ist leicht geriffelt © jfx / GOLF1

Der Schlägerkopf des Miura KM-008 hat einen 3 Grad Loft und einen 72 Grad Lie.
Der Schlägerkopf wiegt 350 Gramm und gibt der Pendelbewegung beim Putting ein gutes Gewicht. Dieser Putter ist von Vorteil für Freunde schwererer Putter-Schlägerköpfe.

miura_km008_loft

Der Schlägerkopf hat einen Loft von 3 Grad © jfx / GOLF1

Griff
Der von Hause aus aufgezogene Griff des KM-008 ist mit einem Miura-Aufdruck versehen und in den Farben Schwarz, Blau oder Rot erhältlich. Hersteller der Griffe ist die amerikanische Firma PURE Grips.
Der Griff des Putters hat eine Anti-Rutsch-Beschichtung und liegt daher recht gut in der Hand. Allerdings ist er auch relativ dünn und somit für größere Hände (wie meine) nur bedingt geeignet.

miura_km008_griff

Die US-Firma PURE Grips stellt den Griff zum Putter her © jfx / GOLF1

Schaft
Der Miura KM-008 ist mit einem True Temper Schaft ausgestattet. Laut Hersteller werden aber alternativ auch Schäfte von UST Golf Shaft oder Nippon Shaft verbaut.

miura_km008_bladeputter

Der Miura KM-008 Blade-Putter mit rotem Griff © jfx / GOLF1

Schlägerhaube
Die mitgelieferte, schwarze Leder-Schlägerhaube ist mit weißen Miura-Logos versehen und trägt den Aufdruck „Miura 1957“, aus deren Serie der Blade Putter entstammt. Die Innenseite ist kuschelig weich gefüttert und schließt mit einem kleinen Magnet-Verschluss, weshalb der gesamte Schlägerkopf optimal geschützt ist.

miura_km008_haube

Die geprägte Haube schließt mit einem kleinen Magneten © jfx / GOLF1

miura_km008_haube_innen

Die weich gefütterte Schlägerhaube © jfx / GOLF1

Putten mit dem KM-008 von Miura

Der Blade-Putter von Miura sieht nicht nur sehr hochwertig aus, sondern gibt ein hervorragendes Feedback im Treffmoment. Die Schlagfläche ist ziemlich klein, der Sweetspot aber relativ groß. Wegen dieser Fehlerverzeihung erreichen Bälle, die nicht exakt mittig getroffen wurden, trotzdem ihr Ziel.

Auf jegliche Art der Markierungen am Kopf des Putters wurde verzichtet, weshalb es anfangs ist ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, den Schlägerkopf am Ball auszurichten.

miura_km008_ansprechposition

Der KM-008 bei der Ball-Ansprache © jfx / GOLF1

miura_km008_kopf2

Der Blade-Putter entstammt der 1957er Serie von Miura © jfx / GOLF1

Fazit zum Blade-Putter Miura KM-008

Den großen Nachteil gleich vorweg: Leider ist der KM-008 nur für Rechtshänder erhältlich! Linkshänder nehmen ihn deshalb am besten gar nicht erst in die Hand, denn die Chance sich unglücklich zu verlieben, ist bei diesem guten Stück viel zu groß.

Dieser Golfschläger ist mehr als nur ein edles Stück Metall: Der Miura KM-008 ist ein sehr gut verarbeiteter Blade-Putter und ein echter Hingucker. Nicht nur optisch und haptisch kann das noble Teil überzeugen, auch das tolle Gefühl beim Putten ist ein Vorteil.

In der soliden und feinen Verarbeitung des Miura KM-008 wird deutlich, warum Entwickler Katsuhiro Miura von der Fachpresse oft die ‚Hands of God‘ nachgesagt werden.

miura_km008_kopf

Der Putter kostet 450 Euro © jfx / GOLF1

Mit einem Preis von 450 Euro ist der Miura KM-008 sicherlich nicht geschenkt, aber meiner Meinung nach jeden investierten Taler wert: Die hochwertige Verarbeitung und das überdurchschnittlich gute Putting-Gefühl rechtfertigen den Preis.

Den Putter in Europa zu bekommen ist allerdings ein wenig aufwändiger: Hier findest Du eine Liste der europäischen Miura-Händler.


Wenn Du neugierig auf den KM-008 von Miura geworden bist, hier ein Tipp: Diesen noblen Blade-Putter gibt es in unserem GOLF1-Adventskalender zu gewinnen, der am 1. Dezember 2015 startet – vorbeischauen lohnt sich! Viel Erfolg!

 

Teilen.

Über den Autor

Jan

Jan ist Medienprofi und leidenschaftlicher Sportler. Anfang 2014 entdeckte er seine Begeisterung für Golf und gründete daraufhin das Golfportal GOLF1.

2 Kommentare

Antworten