Start Golf Equipment

Die Flagge im Visier – Golflaser Birdie 500

© nk / jfx

Im Spitzengolf sind Entfernungsmesser seit Jahren nicht mehr wegzudenken, im Amateurgolf mittlerweile auch nicht. „Gut, günstig, genau“ – das ist der Slogan von Golflaser.de, einem Produkt der jungen Firma Rocketgolf aus München, welches ich in Form des Modells Birdie 500 in den letzten Wochen im Spielbetrieb genauestens unter die Lupe genommen habe.

Die Inhaber Julian und Christoph sind beide passionierte Golfspieler und pflegen Handicaps von +2,0 und -4,2. Sie waren lange Zeit auf der Suche nach einem preiswerten Laser auf dem deutschen Markt, der ihren gehobenen Anforderungen entspricht – ohne Erfolg. Deshalb haben sie es sich selbst zur Aufgabe gemacht, qualitativ hochwertige Golflaser zu erschwinglichen Preisen anzubieten.

Golflaser Birdie 500

Der getestete Golflaser Birdie 500 lässt sich unkompliziert über die Hersteller-Homepage www.golflaser.de ordern. Wer in Deutschland und Österreich wohnt, zahlt nicht mal Versandkosten. Bei jedem Kauf gibt es ein 14-Tage-Rückgaberecht, die Bezahlung ist per PayPal, Kreditkarte, Überweisung oder Nachnahme möglich.

© jfx
Der Birdie 500 von Golflaser.de © jfx / GOLF1

Gut, günstig, genau

Der Birdie 500 kommt mit einer kleinen Tragetasche inklusive Trageschlaufe sowie einem Mikrofaser-Putztuch zum Reinigen der Okulare. Eine Batterie ist im Lieferumfang enthalten – damit ist der Birdie 500 nach dem Auspacken direkt einsatzbereit. Das Gerät macht einen robusten Eindruck, hat ein reduziertes, puristisches  Design und liegt durch die rutschfeste Gummierung unterhalb des Geräts angenehm in der Hand. Auf die Vorteile von Entfernungsmessern und ihre positive Auswirkung auf das eigene Spiel muss ich wahrscheinlich nicht näher eingehen: Für das Training auf der Driving-Range oder während der Golfrunde ist der Golflaser ein sehr gutes Hilfsmittel! Der Deutsche Golfverband hat diese Art der Entfernungsmesser erfreulicherweise übrigens gerade für alle Turniere zugelassen.

Golflaser zum Kampfpreis

Der Kampfpreis von 169,- Euro beim Modell Birdie 500 ist eine deutliche Ansage an alle Konkurrenten. Da die Golflaser per Direktvertrieb via Onlineshop verkauft werden und somit alle Händlerkosten wegfallen, sind diese günstigen Preise nur möglich. Der Birdie 500 ist der Laser mit dem niedrigsten Preis, den ich bis jetzt in der Hand hatte – und er wirkt dabei keineswegs billig!

Genauigkeit bei einfacher Handhabung

Der Birdie 500 kommt mit 2 Bedien-Knöpfen aus, was die Handhabung sehr einfach macht und verfügt über alle Funktionen, die ein Golfspieler benötigt. Dazu gehören unter anderem FlagFinder- und Scan-Modus und man kann zwischen Yards und Metern switchen. Kein Wunder, dass die Bedienungsanleitung dazu auf ein Faltblatt passt: Es ist kinderleicht, die exakte Entfernung zur Fahne, Baumgruppen, Wasserhindernissen oder Bunkern festzustellen, und somit fällt die richtige Wahl des Schlägers innerhalb von Sekunden. Im Vergleich mit anderen Lasern (Nikon, Bushnell, Leupold) waren hinsichtlich der Entfernungsmessung keine Unterschiede festzustellen. Die Erfassung erfolgt präzise bei Entfernungen bis zu 500 Meter.

© jfx
Der Golflaser ist nach dem Auspacken sofort einsatzbereit © jfx / GOLF1

Golflaser Birdie 500 Hardfacts

Mit dem Birdie 500 bekommt man ein 185 Gramm leichtes Gerät, was man sogar am Gürtel tragen kann. Die 6-fache Vergrößerung erfasst nahezu jedes relevante Ziel. Wie bei allen anderen Rangefindern auch, misst der Birdie 500 bis auf plusminus 1 Meter genau. Brillenträger können ihre Dioptrien einstellen, um die Brille fürs Lasern abnehmen zu können.

  • Reichweite : 5-500m, zur Fahne max. 300m
  • Yards / Meter umschaltbar
  • Optik: 6x Vergrößerung
  • Dioptrienanpassung: +/- 4
  • LCD Display
  • Laser: Klasse 1, gefahrlos für Augen
  • Präzision: +/- 1m
  • Batterie: CR2 3V
  • Gewicht: 185 g, Größe: 104x72x41mm


Mein Fazit:
Der Slogan von Golflaser.de hält, was er verspricht. Technisch ist der Birdie 500 top, bei einem Preis-/Leistungsverhältnis was seinesgleichen sucht. Man ist nie mehr im Ungewissen was alle wissenswerten Distanzen auf dem Golfplatz angeht – für einen wirklich fairen Preis.


© jfx
Der Birdie 500 im Einsatz © jfx / GOLF1

GEWINNSPIEL: Wir verlosen einen Golflaser Birdie 500 in schwarz unter allen abgegebenen Kommentaren auf diesen Artikel. Um in den Lostopf zu kommen, musst Du kommentieren, warum Du den Golflaser gewinnen willst. Der Gewinner wird am 15. August 2015 zufällig ermittelt und hier namentlich bekannt gegeben sowie per E-Mail informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Erfolg!

TEILEN:
Jan
Jan ist Medienprofi und leidenschaftlicher Sportler. Anfang 2014 entdeckte er seine Begeisterung für Golf und gründete daraufhin das Golfportal GOLF1.

34 Kommentare

  1. Seit gut einem Jahr habe ich eine GPS-Uhr. Dadurch hat sich mein Spiel schon weiter stabilisiert. Seit dieser Saison denke ich über einen zusätzlichen Laser nach, um auch Bunker, Wasserhindernisse, etc. ‚vermessen‘ zu können, was nochmals einen Spielvorteil verspricht. Ein Gerät, wie der Birdie 500 – ohne für Armateure überflüssigen Schnickschnack zu hohem Preis – wäre da genau richtig !!! :-))

  2. Da ich nur gutes über Birdie 500 gelesen habe und damit sicherlich auf dem Platz Entfernungen genau messen kann und auch auf der Range meine präzisen Schlagweiten der verschiedenen Schläger ermitteln kann, möchte ich dieses Gerät gewinnen, um mein Golfspiel zu verbessern.

  3. Schon seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem guten und preiswerten Entfernungsmesser. Ich denke das ist genau der Richtige um endlich mal die richtige Entfernung zu erkennen und auch mal wieder die Chance zu haben den Ball nicht direkt ins Wasserhindernis zu befördern. Schade für den Golfballtaucher, aber gut für mich und mein Handicap.
    Ich würde mich sehr drüber freuen!

  4. Da ich Momentan auf meinem Handicap festhält und ein großer Punkt dabei ist, das ich Entfernungen nur unzureichend schätzen kann, würde der Birdie 500 mit an hoher Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit maßgeblich dazu beitragen, endlich mein Handicap zu verbessern.

  5. würde gern mein Handicap verbessern – da ich mich dauern verschätze, und oft „zu kurz“ bin, würde mir so ein Laser sicher sehr helfen… – vielleicht habe ich bei der Verlosung das Glück auf einen Gewinn 🙂 und damit die Chance mich endlich zu unterspielen :-)..