Start Golf People

AT&T National Pro-Am – Das spektakulärste Pro-Am der Welt

Ein Amateurgolfer bekommt nur sehr selten die Gelegenheit, unter Wettbewerbsbedingungen mit einem Profi zu spielen. Umso beliebter ist das sogenannte Pro-Am geworden, bei dem zumeist am Vortag der ersten Turnierrunde drei Amateure mit einem Pro zusammenspielen und es zwei Wertungen gibt: eine für die Mannschaften sowie eine für die Professionals.

AT&T Pebble Beach Pro-Am – Startgeld für den guten Zweck

Diesen Spaß lassen sich die Amateure viel Geld kosten, bis zu 2000 Dollar kosten Pro-Am-Plätze in Amerika. Zum Teil ergattert man die begehrten Plätze aber auch nur durch exzellente Kontakte. In der Regel sind dafür noch zwei Abendveranstaltungen inbegriffen, bei denen die Stars idealerweise hautnah erlebt werden können. Das eingenommene Geld führt der Veranstalter in der Regel wohltätigen Einrichtungen zu.

Pebble Beach Golf Links Bahn 18 © william meyer / wikimedia

3 traumhafte Golfplätze in 4 Tagen

Das berühmteste und sicher spektakulärste Pro-Am wird seit den 40er-Jahren des vorigen Jahrhunderts in Pebble Beach/Kalifornien ausgetragen. Das Turnier, das in dieser Woche wieder stattfindet, ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich: Das AT&T National Pro-Am wird über vier Tage auf drei verschiedenen Plätzen ausgetragen, die alle am traumhaft gelegenen 17-Miles-Drive in der Bucht des malerischen Städtchens Carmel liegen: Pebble Beach Golf Links, Spyglass Hill und Poppy Hills.

Monterey Peninsula Country Club

Der letztgenannte Kurs wird seit einigen Jahren durch den Shore Kurs im Monterey Peninsula Country Club ersetzt. Dabei gilt die Monterey Peninsula generell zu den schönsten und schwersten Austragungsorten der Tour und wer hier sogar mal eine US Open gewann, wird automatisch zur Legende.

Finaltag auf Pebble Beach

Justin Timberlake beim AT&T National Pro-Am 2006 © michael albov / wikimedia

Alleine auf den Spielbahnen von Pebble Beach zu stehen, geschweige denn sie zu spielen, hat etwas magisches an sich. Da zahlreiche Löcher auf dem Heimatplatz von Clint Eastwood direkt an der Steilküste liegen, kann man bei Wind nicht nur viele Bälle verlieren, sondern muss auch viel Zeit mitbringen.

Eine Runde Golf dauert bei Freizeitspielern gute sechs Stunden. Die Finalrunde wird traditionell auf dem Pebble Beach Golf Links ausgetragen, für mich einer der schönsten Golfplätze der Welt.

Bis auf die Löcher 12 bis 16 liegen alle Spielbahnen an der famosen Steilküste und bieten atemberaubende Blicke auf den rauen Pazifik.

Bill Murray auf Pebble Beach Golf © getty images / monterey peninsula foundation

Das nur 97 Meter lange Loch 7 gehört zu den meistfotografierten Löchern auf der Welt, je nach Windstärke werden Schläger zwischen Wedge und Holz drei benötigt. Für den normalen Golfspieler ist es allerdings nicht so einfach, eine Startzeit zu bekommen. Nebst einer Warteliste bis zu einem Jahr muss in der Regel eine Übernachtung im Resort gebucht und zudem ein Greenfee von knapp 500 Dollar hingelegt werden.

Nicht nur deswegen ist das National Pro-Am bei Amateuren so beliebt. Diese spielen mit den Pros die ersten drei Turniertage mit, die besten 25 Mannschaften dürfen zudem die Finalrunde bestreiten.

Stars und Promis am Start beim AT&T Pebble Beach Pro-Am

Vaugh Taylor beim Golfschwung © getty images / monterey peninsula foundation

Nirgendwo auf der Welt ist dabei die Prominentendichte größer als in Pebble Beach. Bereits Bing Crosby, dessen Name der Vorläufer des Turniers trug, engagierte Hollywood-Größen wie Jack Lemmon, Dean Martin und Clint Eastwood.

In diesen Tagen spielen Andy Garcia, Ray Romano, Mark Wahlberg und Bill Murray oder Musiker wie Justin Timberlake, Huey Lewis, Kenny G oder Clay Walker mit den Topstars der US-PGA-Tour, wie Jordan Spieth, Dustin Johnson oder Jason Day.

In diesem Video findest Du einige Highlights und Impressionen aus den ersten Turniertagen:

Nun muss nur noch das Wetter besser werden, um die ganze Schönheit dieser auserwählten Landschaft genießen zu können.

TEILEN:
Adrian Grosser
Adrian ist Golfkommentator für Sky, Welt-Kolumnist, Redakteur zahlreicher Golfpublikationen und bloggt zu Themen, über die Golfer reden und die Spaß bereiten.