Start Golfsport

30. BMW International Open: Kaymer verpasst Heimsieg, Wallace siegt

Wallace siegt bei BMW International Open
Foto: BMW GOLFSPORT
[ WERBEHINWEIS | Der nachfolgende Artikel kann Reklame und Affiliate-Links enthalten ]

Bei den 30. BMW International Open triumphierte Engländer Matt Wallace nach einem spektakulären Schlusstag. Martin Kaymer fehlte nur ein Schlag zum zweiten Jubiläumssieg „zu Hause“.

30. BMW International Open

Wallace siegt, Kaymer zweiter

Matt Wallace (278 Schläge, -10) siegte heute nach einem packenden Golf-Krimi bei den 30. BMW International Open. Dem deutschen Lokalmatador Martin Kaymer (-9) blieb in einem Herzschlag-Finale der zweiten Heimsieg verwehrt.

Nach vier Tagen Golf der Extraklasse vor insgesamt 63.000 Zuschauern brachte ein Kaymer-Bogey am vorletzten Loch die Entscheidung. Der zweimalige Major-Sieger, der vor genau zehn Jahren bei der 20. Auflage als bislang einziger Deutscher das Turnier gewonnen hatte, teilt mit Mikko Korhonen und Thorbjørn Olesen den zweiten Platz.

Olesen konnte die Konkurrenz früh unter Druck setzen, als ihm mit 61 Schlägen die niedrigste Runde in der Geschichte des Turniers gelang. Max Kieffer landete am Ende auf dem geteilten zwölften Rang.

Für den erst 28 Jahre jungen Wallace ist es der dritte Sieg auf der European Tour und der bislang größte seiner Karriere, der ihm ein Preisgeld von 333.330 Euro einbrachte. Am Finaltag machte er mit fünf Birdies auf den zweiten neun Löchern die entscheidenden Schritte nach vorn.

Wallace siegt bei den BMW International Open
Wallace siegt bei den BMW International Open Foto: BMW GOLFSPORT

Wallace gewinnt bei seiner Premiere

„Ich kann es fast nicht glauben, aber die Trophäe ist echt schwer, das kann also kein Traum sein“, sagte Wallace, der gleich bei seiner Premiere die BMW International Open gewann: „Es ist großartig, hier in Deutschland zu gewinnen – bei einem von BMW fantastisch organisierten Turnier mit einem Spitzenfeld“.

Kaymer-Blackout

Kaymer, der zusammen mit Kieffer und vier weiteren Spielern als Führender in die Schlussrunde gegangen war, hatte lange Zeit ein Stechen mit Wallace in Reichweite, bis ihm auf der 17 nach einem missglückten Annäherungsschlag sein zweites Bogey des Tages unterlief. Ein Birdie auf dem 18. Grün brachte ihm nur noch den geteilten zweiten Platz. Die beiden Deutschen wurden dennoch am letzten Loch von den Zuschauern begeistert gefeiert.

„Das war ein Blackout zur falschen Zeit, das passiert ab und an im Sport. Für mich ist das natürlich ein bisschen bitter, weil es ausgerechnet hier in Deutschland passiert ist“, sagte Kaymer.

Kaymer nach seinem Bogey
Kaymer nach seinem Bogey Foto: BMW GOLFSPORT

Kieffer-Startprobleme

Kieffer, der vor der Schlussrunde noch mit an der Spitze gelegen hatte, erwischte einen denkbar schlechten Auftakt mit einem Doppel-Bogey an Loch 1 und einem weiteren Bogey an Loch 3. „Das war natürlich ein fataler Start und hat den Rhythmus ein wenig kaputt gemacht. Ich wollte einfach perfekt spielen“, sagte Kieffer. „Mit Martin zu spielen hat viel Spaß gemacht.“

Max Kieffer in Aktion
Max Kieffer in Aktion Foto: BMW GOLFSPORT

Olesen mit Rekordrunde

Für die Runde des Turniers sorgte Thorbjørn Olesen: Bei seiner fantastischen 61 spielte er ein Eagle und neun Birdies, davon sieben auf den zweiten neun Löchern. In den vorherigen 29. Auflagen der BMW International Open hatten insgesamt acht Spieler eine Runde mit 62 Schlägen absolviert, zuletzt Rafa Echenique in der Finalrunde 2009. Den Platzrekord im Gut Lärchenhof knackte Olesen aber nicht, den hält seit 2003 der Däne Fredrik Jacobsen mit 60 Schlägen.

Olesen beim Abschlag
Olesen beim Abschlag Foto: BMW GOLFSPORT